checkAd

Pressestimme 'Süddeutsche Zeitung' zur Corona-Politik

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
05.03.2021, 05:35  |  113   |   |   

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt zur Corona-Politik:

Die Klagerepublik Deutschland und die föderalistische Individualität, der nun bis in die Eisdielen und Blumenläden hinein nachzuspüren ist, gehören zusammen. An diesem typisch deutschen System würde auch eine Pilgerreise nach Israel nichts ändern, wie sie der österreichische Kanzler und die dänische Premierministerin nun unternommen haben. Sie mögen etwas Sonne auf sich scheinen lassen, teilhaben wollen an den guten Nachrichten - aber für Licht und Schatten in der Pandemie ist jeder selbst verantwortlich. Das weiß ganz besonders Sebastian Kurz, der die unkontrollierbaren Folgen einer verfrühten Öffnung auf Druck etwa der Skiliftbetreiber zu verantworten hat. Bund und Länder haben sich vor einem Jahr auf eine Premiere eingelassen. Nie zuvor in der Geschichte des Landes wurde eine so wuchtige Bedrohung mit den Werkzeugen der politischen Feinmechanik bearbeitet. Das ist anstrengend, es dauert, ist nur schwer zu vermitteln und führt zu einer gemischten Erfolgsbilanz./yyzz/DP/eas




Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Pressestimme 'Süddeutsche Zeitung' zur Corona-Politik Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt zur Corona-Politik: Die Klagerepublik Deutschland und die föderalistische Individualität, der nun bis in die Eisdielen und Blumenläden hinein nachzuspüren ist, gehören zusammen. An diesem typisch deutschen …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel