checkAd

Aktie Corona-Krise beschert Hellofresh Rekordjahr – Aktie bricht ein

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
05.03.2021, 07:53  |  440   |   

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen bescheren Hellofresh im Schlussquartal 2020 Rekordzahlen. Auch 2021 will der Kochboxen-Anbieter weiter wachsen, aber die Aktionäre nehmen erst einmal Gewinne mit.

Der Kochbox-Anbieter Hellofresh blickt auf ein Rekordjahr zurück. Der DAX-Anwärter baute Umsatz und Ergebnis deutlich aus und profitierte dabei auch von den die Coronavirus-Pandemie begleitenden Eindämmungsmaßnahmen wie Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen. 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 

Wie Hellofresh mitteilte, lag der währungsbereinigte Umsatz im Schlussquartal 2020 bei bisher nie erreichten 1,1 Milliarden Euro. Das Plus zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum betrug 126 Prozent. Das bereinigte Betriebsergebnis (Ebitda) zog auf fast 174 Millionen Euro an - nach 38,6 Millionen Euro vor Jahresfrist.

Das Berliner Unternehmen, das mittlerweile etwa 5,3 Millionen aktive Kunden zählt, von denen nahezu die Hälfte in den USA lebt, will seinen Wachstumskurs auch im laufenden Jahr fortsetzen: Der währungsbereinigte Erlös soll demnach 2021 um etwa ein Fünftel bis ein Viertel zulegen. Gleichzeitig wird eine operative Marge zwischen neun und zwölf Prozent anvisiert.

Hellofresh-Aktie zieht nicht mit

Nach Bekanntgabe der Unternehmenszahlen nahmen Anleger bei Hellofresh Gewinne mit. Am 15.2.2021 erreichte der Titel noch sein Rekordhoch, brach aber seitdem um mehr als 20 Prozent ein. Die positive Dynamik ist erst einmal vorbei, die Aktie orientiert sich wie auch viele andere Corona-Gewinner nach unten. Die Unterstützung bei rund 57 Euro wird kurzfristig eine entscheidende Marke sein, ob sich der begonnene Abwärtstrend fortsetzt. 

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktie Corona-Krise beschert Hellofresh Rekordjahr – Aktie bricht ein Der Kochbox-Anbieter Hellofresh blickt auf ein Rekordjahr zurück. Der DAX-Anwärter baute Umsatz und Ergebnis deutlich aus und...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel