checkAd

Plus 400 Prozent in einem Jahr Top-Fondsmanager über Bitcoin: „Die größte spekulative Blase aller Zeiten“

05.03.2021, 15:10  |  7324   |   |   

Wie schon bei der Krypto-Manie 2017/2018 warnen nun immer mehr Analysten vor einer Spekulationsblase beim Bitcoin. Laut einer Studie glauben sogar 72 Prozent der Investoren an eine weitere Bitcoin-Blase.

Der Bitcoin ist innerhalb eines Jahres von rund 10.000 US-Dollar auf zeitweise mehr als 50.000 US-Dollar gestiegen. Das entspricht einem Anstieg von 400 Prozent! Wie schon beim Bitcoin-Boom 2017/2018 mehren sich nun die Stimmen, die vor spekulativen Übertreibungen am Krypto-Markt warnen.

Der prominente Fondsmanager Jens Ehrhardt von DJE Kapital erklärte beispielsweise am Dienstag im Interview mit dem Handelsblatt: „Bitcoin dürfte die größte spekulative Blase aller Zeiten sein. Man hat den Eindruck, dass es sich hier um ein gigantisches Kettenbrief-System handelt, das nur möglich wurde, weil die Notenbanken international eine noch nie da gewesene Liquiditätswelle auslösten.“

Etwas differenzierter sieht dies der US-amerikanische Startinvestor Michael Burry, der vor der Immobilienkrise 2008 auf sinkende Kurse bei Hypothekenpapieren gewettet hatte. In einem Twitter-Post Anfang März, der später wieder gelöscht wurde, schrieb Burry: „$BTC ist eine Spekulationsblase, die mehr Risiken als Chancen birgt, obwohl die meisten Befürworter mit ihren Argumenten, warum der Bitcoin an diesem Punkt der Geschichte relevant ist, richtig liegen.“

Und Robert Shiller, US-Wirtschaftsnobelpreisträger und Experte für Spekulationsblasen, sagte kürzlich gegenüber dem US-Radiosender NPR News: „Die Idee, dass diese Sache [Bitcoin] intrinsisch wertvoll ist, ist, denke ich, fehl am Platz“.

Aber nicht nur prominente Experten glauben an eine Bitcoin-Blase. DataTrek Research hatte Anfang März 394 zufällig ausgewählte Investoren befragt, bei welchen Asset-Klassen sie derzeit am ehesten eine Spekulationsblase vermuten. Der Bitcoin war mit 71,8 Prozent die mit Abstand häufigste Antwort. Zuerst berichtete darüber Business Insider.

Am Freitagnachmittag steht der Bitcoin rund vier Prozent im Minus. Ein Bitcoin kostet aktuell 47.327 US-Dollar (Stand: 05.03.2021, 12:22 Uhr, CoinMarketCap):

BTC zu USD

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion


BTC zu USD jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Plus 400 Prozent in einem Jahr Top-Fondsmanager über Bitcoin: „Die größte spekulative Blase aller Zeiten“ Wie schon bei der Krypto-Manie 2017/2018 warnen nun immer mehr Analysten vor einer Spekulationsblase beim Bitcoin. Laut einer Studie glauben sogar 72 Prozent der Investoren an eine weitere Bitcoin-Blase.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel