checkAd

Pressestimme 'Rhein-Neckar-Zeitung' zu CDU/Maskenaffäre

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
06.03.2021, 05:35  |  149   |   |   

HEIDELBERG (dpa-AFX) - "Rhein-Neckar-Zeitung' zu CDU/Maskenaffäre:

"Bundestagsabgeordnete dürfen ausdrücklich einer Nebenbeschäftigung nachgehen. So weit, so gut. Wenn sie aber ihren Hauptberuf - Politiker im Dienst des deutschen Volkes - mit ihrem Zusatzverdienst verquicken, hat das schnell ein Geschmäckle. Der Mannheimer CDU-Abgeordnete Nikolas Löbel stand schon mehrmals im Rampenlicht, weil er private Einkünfte aufbessern wollte. Jetzt räumte er ein, für die Vermittlung von Schutzmasken eine Viertel Million Euro an Provision eingestrichen zu haben. Ist das verwerflich? Ja. Als Abgeordneter der Regierungsfraktion bestimmt Löbel die großen Linien der Politik mit. Ob Masken zur Pflicht werden, entscheiden Regierungspolitiker - und sei es per ministerieller Verordnung. Wer da keinen Gewissenskonflikt erkennt, bevor er die Hand aufhält, der hat womöglich ein ethisches Problem."/yyzz/DP/he




Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Pressestimme 'Rhein-Neckar-Zeitung' zu CDU/Maskenaffäre "Rhein-Neckar-Zeitung' zu CDU/Maskenaffäre: "Bundestagsabgeordnete dürfen ausdrücklich einer Nebenbeschäftigung nachgehen. So weit, so gut. Wenn sie aber ihren Hauptberuf - Politiker im Dienst des deutschen Volkes - mit ihrem Zusatzverdienst …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel