checkAd

Aktie Curevac macht Tempo – Aktie verliert dennoch

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
08.03.2021, 07:42  |  5131   |   

Curevac und der bei Schweizer Pharmakonzern Novartis werden bei der Produktion des Covid-Impfstoffs von Curevac zusammen arbeiten. Die Curevac-Aktie spürt dagegen nur wenig Unterstützung.

Novartis werde ab dem zweiten Quartal in seinem österreichischen Werk Kundl mit der Herstellung des Vakzins beginnen, teilte Curevac mit. Erste Dosen sollen voraussichtlich ab Sommer ausgeliefert werden. „Ich freue mich sehr, dass wir mit Novartis einen weiteren sehr erfahrenen Experten für die Produktion unseres Impfstoffkandidaten gewinnen konnten. Gemeinsam mit unserem neuen Partner können wir unsere Produktionskapazitäten deutlich erhöhen und unser Fertigungsnetzwerk auf eine noch breitere Basis stellen“, sagte Florian von der Mülbe, Chief Production Officer bei Curevac. Im laufenden Jahr sei die Produktion von bis zu 50 Millionen Dosen geplant, 2022 sollen es bis zu 200 Millionen sein. 

 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 

 

Curevac hatte die entscheidende Studie für seinen Impfstoff mit mehr als

35.000 Teilnehmern im Dezember gestartet und rechnet damit, die Zulassung im zweiten Quartal beantragen zu können. Das Unternehmen geht nun davon aus, dass erste Ergebnisse aus der Studie Anfang des zweiten Quartals vorliegen, da bei den Infektionsfällen unter den Probanden auch die neuen ansteckenderen Virus-Varianten berücksichtigt werden müssten. Für statistisch relevante Ergebnisse seien bestimmte Fallzahlen von den einzelnen Virusvarianten notwendig. Das Unternehmen will in diesem Jahr bis zu 300 Millionen Impfstoffdosen herstellen und 2022 bis zu eine Milliarde Dosen.

 

Neben Novartis haben sich die Tübinger bereits andere Partner an Bord geholt, darunter der Bayer-Konzern, GlaxoSmithKline, Wacker-Chemie, und den Pharma-Dienstleister Rentschler. Novartis soll für Curevac die Boten-RNA (mRNA), auf der der Impfstoff basiert, und den vorformulierten Wirkstoff herstellen.

 

Novartis unterstützt bereits Biontech und Pfizer bei der Impfstoff-Produktion. Das Corona-Vakzin der beiden Unternehmen soll im Novartis-Werk im schweizerischen Stein abgefüllt werden. Der Pharmariese aus Basel hatte sein Impfstoffgeschäft vor einigen Jahren an GlaxoSmithKlineund CSLverkauft.

 

Curevac-Aktie testet Unterstützung

Die Aktie von Curevac hat in den vergangenen Wochen deutlich an Wert verloren und ist nun dabei, die Unterstützung bei rund 80 Euro zu testen. Zuletzt haben die Aktien anderer Covid-19-Impfstoffhersteller ebenfalls deutlich an Boden verloren, weil die Infektionszahlen rund um den Globus stark zurückgehen. Ein Durchbruch unter den Widerstand könnte den Titel noch tiefer sinken lassen. Das Chartbild hellt sich erst auf, wenn der Widerstand bei knapp 110 Euro geknackt werden kann. 

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktie Curevac macht Tempo – Aktie verliert dennoch Novartis werde ab dem zweiten Quartal in seinem österreichischen Werk Kundl mit der Herstellung des Vakzins beginnen...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel