checkAd

Gerechtigkeitswahn auch beim Impfen: Was Politiker, die Ärzten misstrauen, nicht vergessen sollten

Gastautor: Rainer Zitelmann
12.03.2021, 18:11  |  630   |   |   

Seit Wochen wird die Einbindung von Hausärzten in die Impfstrategie diskutiertund immer wieder verschoben. Politiker misstrauen Ärzten.

Künftig sollen auch Ärzte ihre Patienten gegen Corona impfen dürfen. Dabei wurden immer wieder verschiedene Termine angekündigt: erst Ende März, dann Anfang April. Mal ist die Rede vom 19. April, und gestern sprachen einige von Mai. Ein Arzt sagt in der WELT: „Die Menschen müssen sich aber auf die Aussagen der Bundesregierung verlassen können. Viele meiner Patienten haben den Versuch aufgegeben, einen Termin im Impfzentrum auszumachen, und wollen lieber abwarten, bis ich sie impfen kann. Die hängen nun vielleicht Monate wegen falscher Ankündigungen in der Luft. Wieder andere versuchen seit Wochen erfolglos, einen Impftermin zu bekommen.“

Und er fügt hinzu, dass Ärzte ihre Patienten sehr genau kennen und wissen, wer in der Impfreihenfolge in Priorität 1 oder 2 steht – diese beiden Gruppen sind jetzt bereits impfberechtigt. „Außerdem haben wir doch selbst größtes Interesse daran, unsere Hochrisikopatienten so schnell wie möglich zu schützen. Der Vorwurf, wir würden diese Prioritäten ignorieren und wahllos Menschen impfen, ist eine Frechheit.“

Politiker, die Ärzten misstrauen, sollten sich mal die Umfragen anschauen, wem die Deutschen vertrauen.

Auf einer langen Liste von Berufen stehen Ärzte an vierter Stelle – nach Feuerwehrleuten, Sanitätern und Krankenschwestern. 89 Prozent der Deutschen sagen, dass sie Ärzten vertrauen. Politiker stehen dagegen mit 14 Prozent auf dem letzten Platz der Liste, nach Versicherungsvertretern, denen 23 Prozent der Deutschen vertrauen. Und ich vermute, das totale Versagen der Politik in der Coronakrise hat das Vertrauen sicherlich nicht befördert.

In Deutschland siegt mal wieder der Gerechtigkeitswahn und die von Neid getriebene Furcht, irgendein „Bessergestellter“ könne wegen guter Beziehungen zu seinem Arzt „außer der Reihe“ geimpft werden, über den Pragmatismus. In den USA wird überall geimpft, u.a. auch in Drogerien. Nun gut, wir können uns ja damit trösten, dass wir zwar weit hinten im Impfranking verschiedener Länder stehen, dafür jedoch unangefochtene Weltmeister im Impf-Bürokratismus und im Kampf gegen „Impfnationalismus“ sind.

Folgen Sie mir auf Twitter.

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gerechtigkeitswahn auch beim Impfen: Was Politiker, die Ärzten misstrauen, nicht vergessen sollten Seit Wochen wird die Einbindung von Hausärzten in die Impfstrategie diskutiertund immer wieder verschoben. Politiker misstrauen Ärzten.



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren