checkAd

DAX – was für Aktien spricht

Gastautor: Daniel Saurenz
15.03.2021, 11:39  |  421   |   |   

Börse_München_SchriftzugRekordserie: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche deutlich zugelegt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) verzeichnete vier Handelstage in Folge neue Höchststände, bevor ihm am Freitag etwas die Luft ausging und Gewinnmitnahmen zu einem leichten Abschlag führten. Auch bei den anderen Indizes ging es aufwärts. Wie schon in der Woche zuvor waren vielfach besonders Standardwerte gefragt, wohingegen Technologietitel zumindest zeitweise unter Druck standen. Wir stellen den Marktkommentar von Robert Ertl, Börse München, vor. 
Grund hierfür sind Hoffnungen der Anleger auf Fortschritte in der Pandemie-Bekämpfung und Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen, wovon etliche zyklische Standardwerte besonders profitieren könnten. Der zuletzt die Stimmung trübende Anstieg der Kapitalmarktzinsen trat in den Hintergrund. In diesem Zusammenhang kamen bei den Anlegern die Äußerungen aus der Europäischen Zentralbank (EZB) gut an. Die EZB plant, das Tempo der Anleihenkäufe im zweiten Quartal deutlich zu erhöhen, was Beobachter als Ziel interpretierten, die zuletzt gestiegenen Renditen zu drücken.

Dax mit zwischenzeitlichem Rekordhoch

Der Dax, der am vergangenen Donnerstag mit 14.595 Zählern eine neue Rekordmarke erreicht hatte, gewann im Wochenvergleich 4,2 Prozent auf 14.502,39 Punkte. Noch höher, nämlich bei 9,9 Prozent, lag das Wochenplus des Indexwerts Deutsche Post. Die Ankündigungen eines Aktienrückkaufs sowie einer höheren Dividende kamen ebenso gut an wie die Anhebung der Ziele für das laufende Jahr. Der Kurs der Deutschen Telekom legte auf Wochensicht um 9,6 Prozent zu, hier trieben unter anderem Zahlen der Tochter T-Mobile US. Der MDax stieg im Wochenvergleich um 3,5 Prozent auf 31.779,28 Zähler. Der TecDax verbesserte sich um 3,4 Prozent auf 3.329,44 Punkte. Der m:access All-Share kletterte um 4,4 Prozent auf 3.126,40 Zähler.
Irgendwie müssen die vielen Online-Bestellungen ja zu Kunden kommen: Die Deutsche Post überzeugte Anleger mit einer Ausweitung der Ziele und Ankündigung einer höhere Dividende / Bild: Deutsche Post/DHL

Anleihen: Kurse deutscher Anleihen schwankten

Die Kurse deutscher Anleihen haben in der vergangenen Woche geschwankt. Für Druck auf die Bundespapiere sorgten einige besser als erwartet ausgefallenen Wirtschaftsdaten sowie die durch das 1,9-Billionen-Dollar-Konjunkturpaket der US-Regierung ausgelösten Inflationssorgen und steigende Kapitalmarktzinsen. Die Ankündigung der EZB, ihre Anleihenkäufe zu beschleunigen, unterstützte die Anleihenotierungen nur kurzzeitig. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe legte von -0,31 auf -0,29 Prozent zu. Die Umlaufrendite ging dagegen von -0,35 auf -0,36 Prozent zurück.

USA: Dow schlägt Nasdaq

Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche angezogen, auch hier griffen die Anleger besonders bei Standard- und zyklischen Werten zu, wohingegen sich Technologietitel schwerer taten. Beim Dow-Jones-Index erstreckte sich die Rekordserie auf alle fünf Handelstage, im Wochenvergleich zog der Index um 4,1 Prozent an auf 32.778,64 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte um 2,6 Prozent auf 33.943,34 Zähler zu. Der technologielastige Nasdaq-100 rückte um 2,1 Prozent vor auf 12.937,29 Punkte.

Ausblick: Gute Stimmung

Zuversicht in Puncto Konjunkturentwicklung und Pandemie-Bekämpfung, nachlassende Sorgen in Bezug auf Zinsen und Inflation, in der vergangenen Woche zeigten sich die Anleger fast rundherum optimistisch. Und auch in der aktuellen Woche könnte diese Stimmung anhalten, glauben Analysten. Rund ein Jahr nach dem heftigen Absturz der Börsen in Folge von Corona bestünden mit dem Mix aus Unterstützung durch Konjunkturprogramme, einer weiterhin ultralockere Geldpolitik, dem Mangel an Anlagealternativen und verbesserten Wachstumsaussichten handfeste Argumente für Aktien, heißt es. Vorsichtigere Beobachter verweisen dagegen auf die inzwischen sehr hohen Bewertungen vieler Titel sowie die Bedenken etlicher Marktteilnehmer hinsichtlich der Inflationsentwicklung und der Kapitalmarktzinsen. Zudem könnte es nach den jüngsten deutlichen Gewinnen zu Konsolidierungen kommen, und auch die Corona-Pandemie könnte wieder eine Rolle spielen angesichts der zunehmenden Warnungen in Bezug auf die sogenannte dritte Welle.

Gespannt auf Fed-Sitzung

Von der US-Notenbank Fed dürften die Marktteilnehmer insbesondere Äußerungen bezüglich Inflation und Kapitalmarktzinsen erwarten, wenn diese am Mittwoch über das Ergebnis ihrer Ratssitzung berichtet. Angesichts des Einflusses steigendender Anleiherenditen auf die Stimmung an den Märkten erhoffen sich viele Anleger ein klares Bekenntnis der Fed zu einem längerfristigen Festhalten an ihrer derzeitigen Geldpolitik. Konkrete Maßnahmen oder gar eine Zinsänderung erwartet von der Fed-Sitzung dagegen kaum jemand. Neben der Fed beraten in den kommenden Tagen zudem die Bank of England und die Bank of Japan über ihre jeweilige Geldpolitik.Von Seiten der Wirtschaftsdaten dürften in der aktuellen Woche vor allem die ZEW-Konjunkturerwartungen und Inflationszahlen aus Deutschland und der Eurozone sowie aus den USA die Einzelhandelsumsätze, die Industrieproduktion und der Philadelphia Fed Index interessieren.

Von Unternehmensseite wiederum kommen noch einige Berichts-Veröffentlichungen, wobei die Eckdaten vielfach bereits bekannt sind. Dennoch dürften die Anleger auf die detaillierten Zahlen von unter anderem BMWMünchener RückRWE oder aus der zweiten Börsenreihe beispielsweise Zalando achten.

Seite 1 von 2


DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX – was für Aktien spricht Rekordserie: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche deutlich zugelegt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) verzeichnete vier Handelstage in Folge neue Höchststände, bevor ihm am Freitag etwas die Luft ausging und Gewinnmitnahmen zu …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel