checkAd

China bremst Alibaba, Xiaomi, BYD, Huawei- Chinesische Politik verhindert Kursexplosionen - in welche Richtung geht es?

Gastautor: NTG24
17.03.2021, 21:31  |  2848   |   |   

Die Alibaba Group muss eigene Unternehmensanteile abstoßen

Erstmals seit der Vereidigung des neues US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden kommen Regierungsvertreter der beiden Weltmächte USA und Chinas zusammen. Das Treffen zwischen den Außenministern Wang Yi und Blinken findet in Anchorage in Alaska statt. Mit der Amtseinführung von Biden hofften beide Länder, die zuletzt eisige außenpolitische Beziehung wieder etwas beruhigen zu können. Doch sollte China darauf gehofft haben, dass Biden die von Trump verhängten milliardenschweren Importzölle (kumuliertes Volumen von 350 Milliarden Dollar) auf chinesische Waren gänzlich streichen wird, so wurden sie bislang enttäuscht. Biden hält Strafzölle auf chinesische Waren zwar als zweifelhaftes Mittel, doch gesteht er Trump zu, die Bedrohung durch Chinas grundsätzlich richtig eingeschätzt zu haben. Die USA steht den chinesischen Bemühungen zur technologischen, wirtschaftlichen und politischen Weltmacht Nummer 1 aufzusteigen, weiterhin im Weg. Auch innenpolitisch ist die Lage in China äußerst angespannt. So wurden zahlreiche Technologiefirmen in ihren Expansionsplänen eingeschränkt und die Regierung interveniert immer wieder bei Kritik an die politische Lage seitens von Techmogulen.

 

Xiaomi und Huawei

 

Die von der US-Regierung unter Trump verhängten Restriktionen gegen Xiaomi (ISIN: KYG9830T1067) wurden am Wochenende von einen Richter in Washington erstmals ausgesetzt. Kommende Woche sollte ...

Den ganzen Artikel finden Sie auf NTG24

Alibaba Group Holding Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

China bremst Alibaba, Xiaomi, BYD, Huawei- Chinesische Politik verhindert Kursexplosionen - in welche Richtung geht es? Erstmals seit der Vereidigung des neues US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden kommen Regierungsvertreter der beiden Weltmächte USA und Chinas zusammen. Das Treffen zwischen den Außenministern Wang Yi und Blinken findet in Anchorage in Alaska statt. Mit der Amtseinführung von Biden hofften beide Länder, die zuletzt eisige außenpolitische Beziehung wieder etwas beruhigen zu können. Doch sollte China darauf gehofft haben, dass Biden die von Trump verhängten milliardenschweren Importzölle (kumuliertes Volumen von 350 Milliarden Dollar) auf chinesische Waren gänzlich streichen wird, so wurden sie bislang enttäuscht.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel