checkAd
Marktkommentar: Jan Viebig und Laurent Denize (Oddo BHF): Steigende Langfristzinsen
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Jan Viebig und Laurent Denize (Oddo BHF): Steigende Langfristzinsen

Gastautor: Asset Standard
19.03.2021, 10:15  |  164   |   |   

Wie sollten Anleger auf steigende Langfristzinsen reagieren?

11.03.2021 - Aus Bewertungssicht stellt sich für Aktien die Frage, ob das erwartete Gewinnwachstum weiterhin stark genug zunimmt, um den höheren Diskontierungsfaktor, der mit steigenden Langfristzinsen einhergeht (10-jährige US-Treasuries notieren derzeit bei 1,60%), zu kompensieren. In US-Aktien ist bereits reichlich Gewinnwachstum eingepreist. So erwarten Analysten für 2021 einen Anstieg des Gewinns je Aktie im S&P 500 um 24%, für 2022 um weitere 15%. Interessant zu beobachten ist, dass die langfristigen Gewinnwachstumserwartungen sowohl für US-Aktien als auch für Schwellenländeraktien in die Höhe geschnellt sind. Kurz gesagt, das Hauptproblem für US-Aktien besteht darin, dass sie zu einem Zeitpunkt hoch bewertet sind, an dem ein Anstieg der Inflation und der Zinsen zu erwarten ist.

Was also sollten Anleger tun?  

Die Aktienrally tritt in eine heikle Phase ein. Unsere Empfehlung ist daher eine etwas vorsichtigere Positionierung.

An den Finanzmärkten könnte es erneut zu einer Verkaufswelle kommen, sollte die Entwicklung der Realwirtschaft die These einer steigenden Inflation unterstützen. Und machen wir uns nichts vor: Aufgrund von Basiseffekten und einer vorübergehenden Verzerrung von Angebot und Nachfrage dürften die nächsten Inflationszahlen deutlich höher ausfallen als zuletzt.

Wir erwarten keine Baisse, sondern passen unsere Positionierung schlicht an die neuen Marktentwicklungen an. Die Anleiherenditen sind in den letzten sechs Monaten deutlich gestiegen. In absoluter Sicht liegen sie jedoch weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Zwar können steigende Renditen vorübergehend für eine Aktienmarktkorrektur sorgen. Für eine Rezession und eine damit einhergehende Aktienbaisse müssten sie allerdings auf ein restriktives Niveau klettern. So weit ist es aber noch nicht.

Konkret entwickeln sich bei höheren US-Anleiherenditen globale Wachstumsaktien in der Regel schwächer als globale Value-Titel.  Erstere sind deutlich höher bewertet und reagieren empfindlicher auf einen steigenden Diskontierungssatz.

Für globale Aktienportfolios nehmen wir derzeit eine Untergewichtung in den USA, eine neutrale Positionierung in den Schwellenländern und eine Übergewichtung in Europa und Japan vor. In Europa setzen wir mit Blick auf das Gewinnwachstum bevorzugt auf Small-Cap-Aktien.

Die Marktkapitalisierung von Wachstumswerten ist in den USA am höchsten, gefolgt von den Schwellenländern. Dementsprechend sind die europäischen und japanischen Börsen weniger anfällig für steigende Anleiherenditen. Zudem sind Anleger nicht hinreichend in Energie-, Grundstoff-, Industrie- und Finanzaktien investiert, engagieren sich jedoch weiterhin stark in Technologieunternehmen. Die fünf Tech-Werte mit der höchsten Marktkapitalisierung machen weiterhin einen extrem hohen Anteil am S&P aus, auch wenn sie zuletzt etwas nachgegeben haben.

Bei vielen dieser sogenannten Long-Duration-Aktien, bei denen die erwarteten Gewinne häufig erst in weiter  Zukunft liegen, bestehen Risiken. Angesichts ihres Gewichts in den US-Indizes ist eine höhere Wahrscheinlichkeit gegeben, dass der Markt aus dem Tritt gerät oder gar eine Korrektur durchläuft. Im Technologiesektor scheinen Aktien mit angemessener Bewertung oder zyklischerem Profil weniger gefährdet als Adressen mit stärkerem Wachstumsprofil.

Zusammengefasst  

Wir gehen von einer Übergewichtung zu einer neutralen Position in Aktien über und setzen auf eine "Buy the Dip"-Strategie, mit einer deutlichen Rotation in den Portfolios. Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass die Gewinne je Aktie und damit die Bewertungen im Zuge der Konjunkturerholung kräftig steigen werden, sobald der Zinsanstieg am Markt in den Risikoprämien eingepreist ist. Bei Staatsanleihen ist insgesamt Vorsicht geboten. Zu präferieren sind eher Hochzinsanleihen, die immuner gegenüber steigenden Langfristzinsen sind, sowie Break-Even-Anleihen, die noch einiges an Potenzial bieten könnten.

In längerfristiger Perspektive favorisieren wir weiterhin Qualitätswerte mit hohem freien Cashflow und geringer Verschuldung. Wir sind uns sehr bewusst, dass wir es weiterhin mit einem Umfeld mit gedämpftem Wachstumspotenzial zu tun haben.


Finden Sie hier weitere Artikel von ODDO.




Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von ODDO BHF nur zu Informationszwecken erstellt. Es begründet keine Verpflichtungen seitens der ODDO BHF. Die in diesem Dokument geäußerten Einschätzungen und Meinungen basieren auf den Markterwartungen von ODDO BHF zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Sie können sich abhängig von den jeweiligen Marktbedingungen ändern, und ODDO BHF kann vertraglich nicht dafür verantwortlich gemacht werden. Bevor in eine Anlageklasse investiert wird, wird dringend empfohlen, dass potenzielle Anleger sich eingehend mit den Risiken vertraut machen, denen diese Anlageklassen ausgesetzt sind, insbesondere mit dem Risiko von Kapitalverlusten.

Vergangene Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für die Zukunft. Die Rendite kann infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Etwaige Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung des Investment Office der ODDO BHF AG wieder, die sich insbesondere von der Hausmeinung innerhalb der ODDO BHF Gruppe unterscheiden und ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

FT Global Multi Asset Income P jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Marktkommentar Jan Viebig und Laurent Denize (Oddo BHF): Steigende Langfristzinsen Wie sollten Anleger auf steigende Langfristzinsen reagieren?

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel