checkAd

Digitales Zentralbankgeld Wall Street: Sorge über Fed-Pläne zum E-Dollar – Kreditkarten und PayPal bald überflüssig?

24.03.2021, 14:38  |  13914   |   |   

Die US-Zentralbank Federal Reserve und das Massachusetts Institute of Technology arbeiten schon länger am E-Dollar. Die US-Finanzindustrie sorgt sich deshalb um das Geschäftsmodell von Zahlungsdienstleistern.

Das geplante digitale Zentralbank Geld der USA, auch E-Dollar, digitaler US-Dollar oder Fedcoin genannt, könnte das Zahlungsgeschäft von Banken, Kreditkartenunternehmen und Online-Bezahldiensten bedrohen. Denn deren Geschäftsmodell basiert bisher zu einem großen Teil drauf, sichere digitale Zahlungen zu ermöglichen und dafür Transaktionsgebühren zu erheben.

Michael Del Grosso, Analyst für Compass Point Research & Trading, erklärte am Montag gegenüber dem US-Nachrichtensender Bloomberg: „Alle haben Angst, dass man den etablierten Playern mit einer neuen Form des Bezahlens das Geschäftsmodell stiehlt“.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu PayPal Holdings!
Short
Basispreis 288,57€
Hebel 14,13
Ask 0,17
Long
Basispreis 251,01€
Hebel 10,85
Ask 0,17

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Große US-Bankenverbände hatten zuvor bereits vor dem Kongress erklärt, dass ein E-Dollar nicht benötigt werde. Gleichzeitig hatten die Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard versucht, mit der Fed zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass der E-Dollar in ihren elektronischen Zahlungsnetzwerken verwendet werden kann.



US-Notenbankchef Jerome Powell stellte unterdessen klar, dass für die Einführung eines E-Dollars „noch keine Entscheidung getroffen“ sei. Chancen und Risiken einer solchen staatlichen Digitalwährung müssten vorher sorgfältig geprüft werden. Außerdem müsste die Einführung des E-Dollars von Regierung und Kongress, am besten mit einem speziellen Gesetz, abgesegnet werden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt die Einführung eines digitalen Euros ebenfalls prüfen. Der geplante E-Euro wäre, wie der E-Dollar, eine Form des digitalen Zentralbankgelds und soll Bargeld lediglich ergänzen und nicht abschaffen. Aber auch andere Länder wie Kanada und China arbeiten an eigenen E-Währungen.

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion


Seite 1 von 2
PayPal Holdings Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
25.03.21 07:23:27
Die nächste Stufe zum Überwachungsstaat!!!!!!!

Disclaimer

Digitales Zentralbankgeld Wall Street: Sorge über Fed-Pläne zum E-Dollar – Kreditkarten und PayPal bald überflüssig? Die US-Zentralbank Federal Reserve und das Massachusetts Institute of Technology arbeiten schon länger am E-Dollar. Die US-Finanzindustrie sorgt sich deshalb um das Geschäftsmodell von Zahlungsdienstleistern.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel