checkAd

FOREX-Report Finanzmärkte weitgehend freundlich - USA/China: US-Strategie?

Gastautor: Folker Hellmeyer
30.03.2021, 08:49  |  351   |   |   

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1766 (06:03 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1761 im US-Geschäft markiert wurde.

Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109.95. In der Folge notiert EUR-JPY bei 129.36. EUR-CHF oszilliert bei 1,1055.

Aktienmärkte waren während der letzten 24 Stunden weitgehend freundlich. Der DAX markierte ein neues Allzeithoch. Was waren die Hintergründe? Die deutschen Exporteure sind laut einer Untersuchung des IFO-Instituts sehr zuversichtlich. Der Index der Exporterwartungen der Industrie ist im März von 11,9 auf 24,9 Punkte gestiegen und damit auf den höchsten Wert seit Januar 2011.

Der Suez-Kanal ist wieder frei. Dem entgegen standen Probleme des US-Hedge Funds Archegos (Problem CFDs), der insbesondere Bankenwerte unter Druck setzte. Systemische Risiken sind bezüglich dieses Problems derzeit nicht erkennbar. Der USD ist weiter gegen Hauptwährungen gefragt. Edle Metalle stehen wie in Vortagen unter Druck.

USA/China: US-Strategie?

Nachdem gestern das staatliche Medium Chinas Global Times zu Wort kam geben wir heute das Wort der South China Morning Post, die China mindestens kritisch gegenübersteht. Es geht um Lawrence Wilkerson, der in seiner Rede über Strategien der USA auf globaler Ebene spricht. Ich empfehle in dem Video, das in dem Artikel verankert ist, die Sequenz ab Minute 11.25 (Empfehlung an US-Regierung über Vorgehensweisen) und ab Minute 22.20 zum Thema Afghanistan, China Uiguren. Darüber hinaus ist die Rede in der Gesamtheit aufschlussreich. Der Link zur South China Morning Post.

Machen Sie sich Ihre eigenen Gedanken auch im Kontext früherer US-Erfahrungen.

Zu Lawrence Wilkerson:

Lawrence Wilkerson (geb. 15. Juni 1945) ist ein pensionierter Oberst der US-Army und ehemaliger Stabschef von Colin Powell.

Wilkerson studierte drei Jahre Philosophie/englische Literatur an der Bucknell University. Diese Studien brach er 1966 ab, um sich als Freiwilliger für den Vietnamkrieg zu melden. Nach der Rückkehr schloss er die Studien ab.

Er besuchte das Naval War College in Newport und das Marine Corps War College in Quantico, dessen stellvertretender Direktor er wurde. Er diente danach beim Pazifischen Kommando (Südkorea, Japan und Hawaii).

1989 wurde er Assistent beim Vorsitzenden des Generalstabes Colin Powell. Wilkerson verantwortete die Überprüfung der Informationen des CIA Berichtes zu Chemiewaffen, die Powell Februar 2003 dem UN-Sicherheitsrat im Vorfeld des Irakkrieges präsentierte.

Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden:

Eurozone: Irlands Einzelhandel erholt

In Irland stiegen die Einzelhandelsumsätze per Februar im Monatsvergleich um 13,9% nach zuvor -21,8%. Im Jahresvergleich kam es zu einem Rückgang um 3,2% nach zuvor -14,5%.

Die deutschen Importpreise verzeichneten per Berichtsmonat Februar im Monatsvergleich eine Zunahme um 1,7% (Prognose 1,3%) nach zuvor 1,7% (revidiert von 1,9%). Im Jahresvergleich kam es zu einem Anstieg um 1,4% (Prognose 1,1%) nach zuvor -1,2%.

USA: Dallas läuft!

Der Dallas Fed Manufacturing Business Index stieg per Berichtsmonat März von zuvor 17,20 auf 28,90 Zähler und erreichte den höchsten Indexwert seit Oktober 2018.

Japan: daten besser als erwartet

Die Arbeitslosenrate verharrte per Berichtsmonat Februar bei 2,9%. Die Prognose war bei 3,0% angesiedelt.

Die Einzelhandelsumsätze sanken per Berichtsmonat Februar im Jahresvergleich um 1,5% (Prognose -2,8%) nach zuvor -2,4%.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem Euro favorisiert. Ein Überwinden der Widerstandszone im Währungspaar EUR/USD bei 1.2220 – 50 neutralisiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg!


Seite 1 von 2
EUR/USD jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Folker Hellmeyer*

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

FOREX-Report Finanzmärkte weitgehend freundlich - USA/China: US-Strategie? Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1766 (06:03 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1761 im US-Geschäft markiert wurde.

Community

Anzeige

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel