checkAd
Marktkommentar: Marius Daheim (Gothaer): Geldpolitik blickt durch Inflationsbuckel
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Marius Daheim (Gothaer): Geldpolitik blickt durch Inflationsbuckel

Gastautor: Asset Standard
06.04.2021, 11:15  |  140   |   |   

Der im Euroraum zu Jahresbeginn eingetretene Inflationssprung beruht auf mehreren Sonder- sowie Basiseffekten.

März 2021 - Geldpolitik blickt durch den Inflationsbuckel, EZB verhindert Zinsschock

Die Weltwirtschaft befindet sich im Gefolge der Corona-Pandemie in einer asynchronen, unvollständigen Konjunkturerholung. Einerseits stockt die Eindämmung der dritten Welle in vielen Ländern wegen des Fehlens von Impfstoff und der Ausbreitung hochinfektiöser Virusmutanten. Andererseits zeitigen die Impfkampagnen in einigen Ländern erste Erfolge. Im Euroraum ist der Dienstleistungssektor weiterhin durch die Pandemie gehemmt, während die Industrie seit vergangenem Sommer wieder expandiert. Eine vollständige wirtschaftliche Normalisierung ist erst bei erfolgreicher Durchimpfung im 2. Halbjahr 2021 zu erwarten. Der Konsens erwartet für Deutschland in 2021 nur noch 3,5% Wachstum, dabei aber 2,0% Inflation.

Der im Euroraum zu Jahresbeginn eingetretene Inflationssprung beruht auf mehreren Sonder- sowie Basiseffekten. Da die fiskalpolitischen Impulse dieses Jahr moderat ausfallen, dürfte zusätzlicher Teuerungsdruck vor allem aus dem aktuellen Anstieg der Rohstoff- bzw. Energiepreise resultieren. Allerdings ist diese Entwicklung schon weit gelaufen; die Konsensprognosen für den Ölpreis sind bis Ende 2022 seitwärtsgerichtet. Das sehr hohe Geldmengenwachstum im Euroraum - vor allem Folge der EZB-Staatsanleihekäufe - ist wenig aussagekräftig als Inflations-Frühindikator. In den USA dürfte im Jahresverlauf das großvolumige Konjunkturprogramm für nachfrageseitigen Teuerungsdruck sorgen.

Während die genannten Inflationstreiber temporär wirken und nach zwölf Monaten aus der Inflationsberechnung herausfallen, bleiben die strukturellen, Inflation dämpfenden Faktoren längerfristig wirksam. Entsprechend dürfte der Teuerungsdruck 2022 wieder abebben; dies erlaubt es den Notenbanken beiderseits des Atlantik "durch den Inflationsbuckel zu sehen". Die EZB hat seit Mitte März ihre Wertpapierkäufe erhöht, um einen vom US Treasurymarkt ausgehenden Zinsschock im Euroraum zu verhindern. Auch in den USA, wo die Marktteilnehmer weit frühere Zinserhöhungserwartungen hegen als von der Fed signalisiert, ist eine Beruhigung der Rentenmarktentwicklung im Jahresverlauf wahrscheinlich.

Lesen Sie hier weitere Artikel der Gothaer Asset Management.



Seite 1 von 2


Gothaer Comfort Balance T jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Marktkommentar Marius Daheim (Gothaer): Geldpolitik blickt durch Inflationsbuckel Der im Euroraum zu Jahresbeginn eingetretene Inflationssprung beruht auf mehreren Sonder- sowie Basiseffekten.

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel