checkAd

Grüner Fisher "Wann folgt mal wieder Langeweile?"

Gastautor: Thomas Grüner
01.04.2021, 17:28  |  130   |   |   

Wer in den letzten Jahren am Aktienmarkt investiert war, konnte sicherlich über eins nicht klagen: Langeweile. Während 2017 für Anleger im Euroraum noch geprägt war von einem starken Euro,

Emotionale Historie

Wer in den letzten Jahren am Aktienmarkt investiert war, konnte sicherlich über eins nicht klagen: Langeweile. Während 2017 für Anleger im Euroraum noch geprägt war von einem starken Euro, der tendenziell zu Währungsverlusten bei internationalen Aktien führte, sorgte bereits das Jahr 2018 für eine außerordentliche Volatilität, als gegen Jahresende viele Hedgefonds ihre Geschäftstätigkeit aufgrund ihres Vergütungsmodells beendeten. 2019 lieferte hervorragende globale Renditen, die viele aufgrund von Ängsten des Jahres 2018 nicht vollständig investiert mitnehmen konnten. 2020 schließlich war dominiert von Corona und einer selten hohen Volatilität. Langeweile ist nun seit längerem fehl am Platz.

Extreme Renditen sind normal

Während viele Anleger sich der langfristig überlegenen Aktienmarktrenditen durchaus bewusst sind, gelten Investitionen am Aktienmarkt weiterhin als riskant. Schuld ist die hohe kurzfristige Volatilität, die zu starken emotionalen Schmerzen führen kann. Doch extreme Renditen sind völlig normal. So erreichte der marktbreite, amerikanische S&P 500 seit 1926 in 49 Prozent der Jahre mehr als 15 Prozent Rendite. „Langweilige“ Jahresrenditen zwischen -5 und 15 Prozent hingegen gab es nur in insgesamt 30 Prozent der Jahre. Und auch in diesem Jahr ist der Markt auf dem Weg zu einem hervorragenden Jahr – typisch für eine spätzyklische Bullenmarktentwicklung.

Emotionskontrolle als Erfolgsfaktor

Investoren am Aktienmarkt haben in der Regel grundsätzlich den richtigen Weg eingeschlagen, um ihre finanziellen Ziele auch langfristig erreichen zu können. Die größte Schwierigkeit auf diesem Weg ist tendenziell die Emotionskontrolle. Fehlt sie, kann das zu immensen Vermögensschäden führen. Börsen bewegen sich ständig zwischen Gier und Angst und einer der beiden Emotionen in Gänze nachzugeben, führt in der Regel zu heftigen Einschnitten. Daher heißt es auch in der kommenden Phase, die Disziplin zu bewahren und Emotionen zu kontrollieren.

Zu vermeidende Fehler

Nicht zu gierig werden ist das eine. Nicht zu ängstlich werden im Angesicht neuer Allzeithochs und gleichzeitig dominierender Corona-Krise das andere. Aber auch eine dritte Gefahr droht. Anleger der letzten Jahre sind nun gewohnt, viele extreme Entwicklungen zu erleben. Die Erwartungshaltung und das Adrenalin sind gestiegen, was sich in optimistischen und teilweise euphorischen Aussagen ausdrückt. Doch auch wenn irgendwann die Langeweile mal wieder über mehrere Monate oder auch wenige Jahre dominiert, sollte man nicht mit Aktionismus Adrenalin zurück ins Depot holen wollen, sondern dem langfristigen Plan diszipliniert folgen. Denn auch diese Phase wird wieder einmal kommen - die richtige Erwartungshaltung ist für den langfristigen Erfolg entscheidend. Aber auch wenn sich unsere Prognose bestätigt und wir eine dynamische Endphase im Bullenmarkt erleben, sollte man niemals die Risiken außer Acht lassen.

Fazit

Die wichtigste Eigenschaft in dieser Marktphase ist die Disziplin. Langfristig orientierte Anleger sollten in der kommenden Zeit tendenziell belohnt werden. Hierzu zählt ein ausreichend diversifiziertes Portfolio, nicht zu viel Angst oder Gier. Wenn irgendwann wieder einmal langweiligere Renditen und Entwicklungen „drohen“, sollte man insbesondere nicht den eingeschlagenen Weg verlassen und wilde Konstrukte wählen, um die emotionale Volatilität, die inzwischen bereits zur Gewohnheit geworden zu sein scheint, zurückzuholen.

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Grüner Fisher "Wann folgt mal wieder Langeweile?" Wer in den letzten Jahren am Aktienmarkt investiert war, konnte sicherlich über eins nicht klagen: Langeweile. Während 2017 für Anleger im Euroraum noch geprägt war von einem starken Euro, der tendenziell zu Währungsverlusten bei internationalen Aktien führte

Gastautor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung „Grüner Fisher Investments“ mit Sitz in Rodenbach bei Kaiserslautern. Grüner Fisher Investments arbeitet eng mit „Fisher Investments“, einem der größten amerikanischen Vermögensverwalter zusammen. Weitere Informationen unter: www.gruener-fisher.de. Bitte beachten Sie den dort hinterlegten Disclaimer sowie die Nutzungsbedingungen.

RSS-Feed Thomas Grüner