checkAd

Steuerliche Verlustverrechnung

Gastautor: Lars Brandau
07.04.2021, 08:46  |  705   |   |   

Neuregelung kann Steuern auf Depotabsicherung erhöhen

Der Deutsche Derivate Verband (DDV) warnt vor negativen Folgen für den privaten Vermögensaufbau, falls Optionsscheine unter die jüngst eingeführte Begrenzung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Termingeschäften fallen sollten. Nach einer Berechnung der Derivatives Data Service GmbH im Auftrag des DDV kann sich bei Absicherung eines langfristigen DAX-Investments in Höhe von 100.000 Euro mit Optionsscheinen die Steuerlast mehr als verdoppeln und zwar von 123.000 Euro auf 290.000 Euro.

Die Berechnung finden Sie in der aktuellen Ausgabe von „DDV - Daten, Fakten, Argumente“. >>>

 

 



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Steuerliche Verlustverrechnung Neuregelung kann Steuern auf Depotabsicherung erhöhen