checkAd

Charlie Munger's Daily Journal kauft sich bei Alibaba ein - gleich mit 19% des Vermögens

08.04.2021, 08:57  |  4242   |   |   

Charlie Munger hat Aktien der Alibaba Group [WKN: A117ME] gekauft. Und zwar nicht für seine mit Warren Buffett gemeinsam betriebene Investmentholding Berkshire Hathaway [WKN: A0YJQ2], sondern für seine eigene Vermögensverwaltung, die Daily Journal Corp. [WKN: 873135], die er 1977 übernahm und Chairman ist.

Nach vielen Jahren hat Munger nun mal wieder zugeschlagen. Er agiert äußerst selten und zwar immer nur dann, wenn er sich absolut sicher ist, einen Jahrhundertgelegenheit gefunden zu haben. Dann steigt er groß ein und zwar nicht mit Kleckerbeträgen.
"Es erfordert Charakter, auf so viel Geld zu sitzen und nichts zu tun. Aber ich bin nicht deshalb so erfolgreich, weil ich mich mit mittelmäßigen Gelegenheiten abgegeben habe."
(Charlie Munger)
Im Portfolio von The Daily Journal ist die größte Position die Bank of America (45%) gefolgt von Wells Fargo (32%). Gleich auf Rang drei stieg nun Alibaba mit 19% Depotanteil ein vor U.S. Bancorp. (4%).
"Kluge Menschen investieren massiv, wenn die Welt ihnen eine Gelegenheit dazu bietet. Wenn sie gute Chancen haben, wetten sie im großen Stil. Den Rest der Zeit lassen sie es bleiben. So einfach ist das."
(Charlie Munger)
Auf einen Schlag ein Fünftel seines Vermögens in eine neue Aktie zu stecken, spricht für eine große Überzeugung. Munger sieht in Alibaba eine dieser großartigen Gelegenheiten, denn der Kurs steht unter Druck, seitdem die chinesische Regierung den Börsengang der Finanztochter Ant torpediert und seitdem Ant und die Mutter Alibaba selbst mit immer neuen Regulierungen drangsaliert. Ungeachtet dieses Gegenwind im Heimatmarkt expandiert Alibaba in weitere Segmente und Regionen und stärkt seine verschiedenen Standbeine, wie die Logistik.
"Jedes intelligente Investieren ist das Investieren in Werte - mehr bekommen als das, wofür du bezahlst. Investieren ist, wenn du einige großartige Unternehmen findest und dann auf deinem Hintern sitzt."
(Charlie Munger)
Neben Charlie Munger setzt auch die Softbank Group [WKN: 891624] auf Alibaba, denn dort ist man im Jahr 2000 beteiligt, als man für einen Anteil von 29,5% $20 Mio. ausgab. Heute hält Softbank Group noch rund 26%. Dem entsprechend hängt der Softbank-Kurs maßgeblich an der Entwicklung des Aktienkurses der Alibaba Group. Und dass Charlie Munger gerade hier einsteigt belegt, wie unterbewertet diese Aktie ist und wie viel Potenzial noch in Chinas führendem Internetpowerhouse steckt.

Disclaimer: Habe Berkshire Hathaway, Softbank Group auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.
Seite 1 von 2


Alibaba Group Holding Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Charlie Munger's Daily Journal kauft sich bei Alibaba ein - gleich mit 19% des Vermögens Charlie Munger hat Aktien der Alibaba Group [WKN: A117ME] gekauft. Und zwar nicht für seine mit Warren Buffett gemeinsam betriebene Investmentholding Berkshire Hathaway [WKN: A0YJQ2], sondern für seine eigene Vermögensverwaltung, die Daily Journal …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel