checkAd

Gute Kontraindikatoren, aber schlechte Timing-Indikatoren

Gastautor: Sven Weisenhaus
09.04.2021, 09:29  |  1105   |   |   

Nach der ersten Wortmeldung bezüglich einer möglichen Reduzierung von Anleihekäufen durch die Notenbanken vom niederländischen Notenbankchef Klaas Knot hat sich gestern auch Österreichs Notenbankchef Robert Holzmann ...

Nach der ersten Wortmeldung bezüglich einer möglichen Reduzierung von Anleihekäufen durch die Notenbanken vom niederländischen Notenbankchef Klaas Knot hat sich gestern auch Österreichs Notenbankchef Robert Holzmann dazu geäußert: „Die Entscheidung für das 3. Quartal wird bis zum Ende des 2. Quartals getroffen und bis dahin wird es hoffentlich eine Möglichkeit geben, die Käufe erneut zu verringern“, sagte er heute dem Sender CNBC. – Jetzt kommen also sogar schon relativ konkrete Zeitangaben hinzu.

Zudem betonte die EZB-Chefin Christine Lagarde gestern noch einmal, dass der PEPP-Kaufrahmen nicht voll ausgeschöpft wird, wenn günstige Finanzierungsbedingungen gesichert werden können. Aus Ihrer Sicht werde sich die Wirtschaft der Euro-Zone langsam aus der Umklammerung durch die Pandemie lösen. – Die Wortmeldungen mehren sich also.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.325,00€
Hebel 14,99
Ask 9,83
Short
Basispreis 16.278,43€
Hebel 14,99
Ask 10,53

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Und auch ein Geldpolitiker aus den USA hat sich in diese Richtung geäußert. Der Präsident der Fed-Filiale von Dallas, Robert Kaplan, befürchtet, dass die anhaltend tiefen Zinsen sowie die umfangreichen Anleihekäufe zu Übertreibungen und Ungleichgewichten an den Börsen führen könnten. Zwar spricht er sich damit nicht direkt für ein langsames Zurückfahren der extrem expansiven Geldpolitik aus, durch den Hinweis auf die Risiken aber zumindest indirekt.

Übertreibungen und Ungleichgewichte an den Aktienmärkten

Und er spricht damit ein Problem an, welches schon längst offensichtlich ist. Schauen wir uns dazu nur den Chart des S&P 500 an, den wir auch schon für die Leser des Premium-Traders analysiert haben:

S&P 500 - Chartanalyse

Zu sehen ist hier, dass die Kursausschläge seit Anfang 2018 immer größer und letztlich immer extremer wurden. Seit dem Corona-Krisen-Tief im März 2020 hat der S&P 500 um mehr als 86 % hinzugewonnen. Der Index notiert damit aktuell schon um mehr als 20 % über seinem Vor-Krisen-Niveau (rote horizontale Linie im Chart). Derweil hat die US-Wirtschaft ihr Vor-Krisen-Niveau gerade erst wieder erreicht. Der Wochenindikator der New York Fed zeigt seit Mitte März ein reales BIP über dem Vorjahresniveau an.

Seite 1 von 2
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gute Kontraindikatoren, aber schlechte Timing-Indikatoren Nach der ersten Wortmeldung bezüglich einer möglichen Reduzierung von Anleihekäufen durch die Notenbanken vom niederländischen Notenbankchef Klaas Knot hat sich gestern auch Österreichs Notenbankchef Robert Holzmann ...

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel