checkAd

Wochenausblick: DAX bleibt in enger Range. Neue Rekordstände an der Wall Street.

Anzeige
Nachrichtenquelle: onemarkets Blog
09.04.2021, 18:00  |  1250   |   

Der deutsche Aktienmarkt hat sich auch am Freitag kaum von der Stelle bewegt. Weder Berichte über militärische Drohungen Russlands im Ukraine-Konflikt noch unerwartet schwache Produktionsdaten aus der deutschen Industrie konnten den Leitindex aus …

Der deutsche Aktienmarkt hat sich auch am Freitag kaum von der Stelle bewegt. Weder Berichte über militärische Drohungen Russlands im Ukraine-Konflikt noch unerwartet schwache Produktionsdaten aus der deutschen Industrie konnten den Leitindex aus seiner Lethargie befreien. Im Februar war die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe überraschend gesunken, was auch an dem jüngsten Halbleitermangel lag.

Nach dem Rekordhoch am Dienstag bei über 15.311 Punkten und einem anschließenden Rückfall hat sich der DAX in einer engen Handelsspanne aufgehalten. An der Wall Street gab es auch am Freitag neue Rekordstände im Dow Jones und S&P 500. Die Renditen an den Anleihemärkten legten am Freitag sowohl in Europa als auch an der Wall Street wieder zu.

In der kommenden Woche beginnt die Berichtssaison mit Geschäftszahlen für das erste Quartal. Den Anfang machen in den USA unter anderem die Banken-Schwergewichte JPMorgan, Goldman Sachs und Bank of America. In Deutschland berichtet der Autozulieferer Hella über das abgelaufene Quartal.

Unternehmen im Fokus

Die Deutsche Post hat nach einem starken ersten Quartal ihre Prognose für das Gesamtjahr erhöht. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) rechnet die Deutsche Post konzernweit nun mit einem Wert von „deutlich über 5,6 Milliarden Euro“, nachdem zuvor nur mehr als 5,6 Milliarden Euro in Aussicht gestellt worden waren. Im ersten Quartal stieg das EBIT kräftig von 592 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf rund 1,9 Milliarden Euro.

Der Flugzeugbauer Boeing hat vor einem neuen Problem beim Krisenjet 737 Max gewarnt. Boeing empfiehlt 16 Kunden, den Betrieb der Maschinen auszusetzen, bis mögliche Mängel am Stromversorgungssystem ausgeschlossen werden können. Erst im Dezember 2020 hatten die Maschinen von der US-Luftfahrtbehörde FAA eine Wiederzulassung erhalten, nachdem es zuvor zu zwei Abstürzen mit 346 Todesopfern gekommen war.

Wichtige Termine

  • China – Bruttoinlandsprodukt
  • Deutschland – ZEW-Konjunkturerwartungen
  • Europa – Industrieproduktion
  • USA – Verbraucherpreise
  • USA – Einzelhandelsumsatz
  • USA – Philadelphia-Fed-Index
  • USA – Konsumklima Uni Michigan (vorläufig)

Charts: DAX

Widerstandsmarken: 15.311/15.370/15.550 Punkte

Unterstützungsmarken: 15.111/14.845/14.621/14.410 Punkte

Es handelte sich in den vergangenen Tagen wohl um die bislang unspektakulärste Vorstellung im DAX in diesem Jahr. Zwar sei dem Index eine Auszeit nach dem guten Lauf gegönnt. Etwas mehr Bewegung hätte es aber dann doch sein können. Nicht einmal das am Dienstag gerissene Gap schafften es die Verkäufer zu schließen. Auf der anderen Seite erwies sich das Dienstagshoch bei 15.311 Punkten ebenfalls als unüberwindbar. Zwischen diesen Marken pendelte der DAX lustlos seitwärts.

Die Ausgangslage für die kommende Woche bleibt damit neutral, auch wenn übergeordnet selbstverständlich weiterhin Aufwärtstrends dominieren. Orientierungsmarken auf der Unterseite bieten die Gaps bei 15.111, 14.845 und 14.621 Punkten. Auf der Oberseite könnte ein Ausbruch über 15.3131 Punkte weiteres Kurspotenzial freisetzen.

DAX in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

 
Betrachtungszeitraum: 17.03.2021– 09.04.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

DAX in Punkten; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 01.04.2016– 09.04.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Inline-Optionsscheine auf DAX Index für eine Spekulation auf eine Seitwärtsbewegung des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR untere Barriere in Punkten obere Barriere in Punkten Letzter Bewertungstag
DAX Index HR3FHD 2,97 11.100 15.500 17.06.2021
DAX Index HR2LRU 4,12 9.800 15.600 17.06.2021
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 09.04.2021; 17:45 Uhr

Weitere Hebelprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX finden sie hier..

NEU: Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!
Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX bleibt in enger Range. Neue Rekordstände an der Wall Street. erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Bastian Galuschka

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Disclaimer

Wochenausblick: DAX bleibt in enger Range. Neue Rekordstände an der Wall Street. Der deutsche Aktienmarkt hat sich auch am Freitag kaum von der Stelle bewegt. Weder Berichte über militärische Drohungen Russlands im Ukraine-Konflikt noch unerwartet schwache Produktionsdaten aus der deutschen Industrie konnten den Leitindex aus …

Community

Anzeige