checkAd

Am Devisenmarkt hatten die Wortmeldungen bereits Wirkung - Seite 2

Gastautor: Sven Weisenhaus
10.04.2021, 09:31  |  1112   |   |   

Am Devisenmarkt hatten die Wortmeldungen bereits Wirkung

Wenn ich mir allerdings die jüngsten Entwicklungen am Devisenmarkt anschaue, wo überwiegend institutionelle Trader unterwegs sind, dann wurden die Aussagen der Notenbanker scheinbar auch von vielen anderen Marktteilnehmern genau so verstanden.

Vor einer Woche war im Premium-Trader zu lesen, dass der Renditeanstieg in den USA zu einer Ausweitung der Renditedifferenz gegenüber den Anleihemärkten in der Eurozone geführt hat. Denn weil die Europäische Zentralbank angekündigt hatte, ihre Anleihekäufe temporär auszuweiten, blieb der Renditeanstieg hierzulande deutlich hinter dem in den USA zurück. Und so wurde der Dollar gegenüber dem Euro attraktiver. Der EUR/USD hatte in der Folge fast sämtliche Kursgewinne seit Anfang November 2020 abgegeben. Dazu der Chart aus der Wochenausgabe des Premium-Traders vom 1. April:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.714,47€
Hebel 14,98
Ask 10,11
Long
Basispreis 14.701,24€
Hebel 14,98
Ask 10,39

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

EUR/USD - Chartanalyse vom 01.04.2021

Zu diesem Zeitpunkt hatte der Wechselkurs allerdings eine Kreuzunterstützung erreicht. „Diese besteht aus der unteren Linie des aktuellen Abwärtstrendkanals (rot), der unteren Begrenzung einer ehemaligen Seitwärtsrange und dem 38,20%-Fibonacci-Retracement der gesamten Aufwärtsbewegung seit dem Tief von März 2020 (graue Linien). Endet hier womöglich eine Welle 2 (blau)? Das dürfte ganz erheblich von der weiteren Entwicklung der Anleiherenditen abhängen“, war dazu zu lesen.

Tatsächlich hat die Kreuzunterstützung gehalten. Und der EUR/USD ist bis an das obere Ende der Seitwärtsrange (gelb) sowie des Abwärtstrendkanals (rot) gelaufen.

EUR/USD - aktuelle Chartanalyse

Jetzt kann man sicherlich darüber streiten, ob es sich einfach nur um eine charttechnisch bedingte Kurserholung durch die Kreuzunterstützung handelt oder die recht starke Gegenbewegung ausgelöst wurde, weil die Währungshüter eine Reduzierung der Anleihekäufe ins Spiel gebracht haben, und das insbesondere auf Seiten der EZB, während sich die Fed noch zögerlich mit Aussagen in diese Richtung gezeigt hat.

Für das charttechnische Argument spricht, dass der Kursanstieg bereits zu einem großen Teil gelaufen war, bevor sich die EZB-Mitglieder ab Mitte dieser Woche zu Wort gemeldet haben. Allerdings gelten die Devisenhändler als besonders gut informiert. Womöglich hatten sie also einen kleinen Wissensvorsprung. Jedenfalls dürfte es der Kurserholung des EUR/USD nicht geschadet haben, dass jüngst die Worte gefallen sind, über die ich hier seit Mittwoch berichtet habe.

Womöglich steht der EUR/USD vor einem starken Comeback

Und wenn nun auch noch der bullishe Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal und der Seitwärtsrange sowie der Anstieg über das jüngste Zwischenhoch der Abwärtsbewegung gelingen, dann könnte die Korrektur ein Ende gefunden haben. Womöglich ist dann tatsächlich eine Welle 2 (blau) zu Ende gegangen und der Euro steht vor einem starken Comeback gegenüber dem Dollar.

Im Target-Trend-CFD haben wir jedenfalls unsere Leser schon wiederholt darauf hingewiesen, dass wir nicht daran glauben, dass sich der aktuelle Renditevorteil der USA noch sehr viel mehr ausweiten wird. Stattdessen dürfte die Eurozone zu den USA bald aufholen, was die Erholung der Wirtschaft und damit auch den Anstieg der Renditen angeht. Daher glauben wir an eine Kurserholung beim EUR/USD. Diese hat womöglich gerade erst begonnen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

 (Quelle: www.stockstreet.de)

Seite 2 von 2
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Am Devisenmarkt hatten die Wortmeldungen bereits Wirkung - Seite 2 Es gibt sicherlich keinen Zusammenhang mit meinem Beitrag vom Mittwoch, doch seitdem scheinen sich die Notenbanker förmlich die Klinke in die Hand zu geben. Vielleicht ist es aber auch nur .....

Community