checkAd
DAX-Wochenplan: Rekorde bei DAX, Korrekturmodus beim Bitcoin

DAX-Wochenplan Rekorde bei DAX, Korrekturmodus beim Bitcoin

18.04.2021, 11:24  |  9511   |   |   

Während wir hier noch die Rekorde beim DAX feiern, ist der Bitcoin bereits in einen heftigen Korrekturmodus gewechselt. So schnell ändert sich die Stimmung - doch bleiben wir erst einmal bei der DAX-Prognose für die neue

Der Ausbruch ist nach zwei Wochen Range im DAX nun erfolgt. Meine Chartanalyse zum Wochenstart dient der Handelsvorbereitung. Welche Marken sind spannend?

 

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.668,36€
Hebel 15,00
Ask 10,43
Long
Basispreis 14.605,58€
Hebel 14,96
Ask 10,55

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Mit dem Schwung der Wall Street konnte sich der DAX am Freitag aus seiner zweiwöchigen Range befreien und damit seinen mittelfristigen Trend ausbauen. Die bis dato skizzierte Konsolidierungszone wurde somit beendet und nach oben verlassen.

Das Ergebnis und das große Chartbild habe ich zum Start dieser Analyse diesmal vorangestellt:

 

 

Bis zu diesem Punkt sprachen wir täglich über die Möglichkeit dieses Ausbruchs, ohne dass der Markt das Signal gab. Erst am Freitag erfolgte dies, dort aber bereits am Morgen.

Ohne ein Verweilen oder gar "Blick zurück" vollzog der Markt mit Momentum dieses Signal, was im Livetradingroom folgendermaßen skizziert war:

 

 

Das Volumen lag oberhalb der vergangenen Handelstage und somit auch die Volatilität, welche in dieser Woche zwischenzeitlich bis unter 50 Punkte absank:

 

 

Was bedeutet das für das große Chartbild und die Positionen der Anleger?

Als Video findest Du diese Analyse übrigens hier:

 

 

 

Mit dem XETRA-Schlusskurs von 15.459 Punkten und damit einem neuen Rekordlevel war die Bewegung noch nicht zu Ende. Nachbörslich stieg der Markt weiter und überschritt am Freitagabend die 15.500:

 

 

Ein Rücklauf zu diesem Ausbruchslevel ist aus charttechnischer Sicht wünschenswert, insbesondere weil die Dynamik erneut sehr hoch war:

 

 

Doch ein größerer Rücklauf entspricht nicht dem jüngsten Marktverhalten. Es war immer wieder zu beobachten, dass nach Seitwärtsphasen oder auch Kurslücken der Markt eher an Dynamik zunahm und den "Blick zurück" verweigerte.

Denn das Umfeld ist weiterhin positiv. Liquidität ist keine Mangelware, der Börsengang von Coinbase zeigte, dass auch die Assetklasse Kryptowährungen weiter gefragt ist und in der klassischen Geldanlage eine Vielzahl Anhänger generiert. Auch die Quartalszahlen in den USA sorgten für Freude, vor allem im Bankensektor.

Aus diesem Grund gibt es weiterhin aus den letzten Handelswochen offene Kurslücken, die ich noch einmal in Erinnerung rufen möchte:

 

 

Daraus resultiert für die neue Woche ein Bündel an drei Erkenntnissen:

 

  1. Alte GAPs sind nicht pauschal als Signal zu betrachten. Bis zum Erreichen gilt es, sich in Geduld zu üben.
  2. Ausbrüche aus Konsolidierungsphasen bleiben trendbestimmend. Eine Gegenreaktion zu handeln ist nur kurzfristig profitabel.
  3. Das Handelsvolumen zeigt den Weg des großen Kapitals, welches momentan eher im "Risk On"-Modus aktiv ist.

 

 

Gerade der letzte Punkt muss am Montag genauer berücksichtigt werden, denn viele Anleger agieren auf "End-of-day-Basis" und haben das Long-Signal damit erst am Freitagabend erhalten. Dies impliziert eine Reaktion am Montag, die dann mit neuen Kauforders einhergehen kann und weitere Rekordhochs generiert.

Wie weit diese Rallye trägt ist nicht vorherzusagen. Technisch haben wir mit neuen Rekordhochs keine Anhaltspunkte für einen Widerstand und orientieren uns daher vielmehr an den Trendlinien und letzten Verlaufshochs.

Aus diesem Grund gibt es vor den ersten Kursen der Vorbörse keine valide Kursmarke neben dem XETRA-Schluss 15.459 sowie dem Wochenschluss im Endloskontrakt als Triggermarken zu definieren. Lass uns die ersten Setups daher gemeinsam am Montag im Stream auf Twitch als interessanten Austausch der Trader-Community, in die auch der Chat von Trading-Treff integriert wird, erarbeiten:

 

 

Auf diese Termine solltest Du ausserdem achten

 

In diesem Abschnitt habe ich die wichtigsten Termine der kommenden Woche zusammengefasst. Ausführlich gibt es dann diesen Blick für jeden Handelstag mit weiteren Detail-Daten.

Damit startet auch erst der Dienstag mit relevanten Daten im Wirtschaftskalender, genau genommen mit der Arbeitslosenquote aus Grossbritannien um 8:00 Uhr. Ab 10:00 Uhr gilt der Blick der EZB-Bankkredit-Umfrage.

Mittwoch stehen die Verbraucherpreise aus Grossbritannien und die Zinssatzentscheidung der Bank of Kanada im Fokus.

Am Donnerstag folgt dann die EZB mit einem Blick auf das Zinsniveau und der weiteren Vorgehensweise. Ab 13:45 Uhr, respektive mit der Pressekonferenz ab 14:30 Uhr, erfahren wir mehr darüber.

Die Woche schliesst am Freitag mit den Daten zum Einkaufsmanager aus Deutschland 9:30 Uhr und und dem Markit PMI Gesamtindex für Grossbritannien und die EU am Vormittag sowie dessen Erhebungen am Nachmittag für die USA.

Alle Prognosen und Uhrzeiten dieser genannten Termine findest Du in dieser Tabelle aufgelistet:

 

 

Damit wünsche ich uns zum Start des Handels am Deutschen Aktienmarkt viel Erfolg.

Gern auch als Video:

 

 

Dein Andreas Bernstein (Bernecker1977) - gerne auch kostenfrei jeden Sonntag auf wallstreet-online zu abonnieren: Autor abonnieren 0

 

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 79,07 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Wochenplan Rekorde bei DAX, Korrekturmodus beim Bitcoin Während wir hier noch die Rekorde beim DAX feiern, ist der Bitcoin bereits in einen heftigen Korrekturmodus gewechselt. So schnell ändert sich die Stimmung - doch bleiben wir erst einmal bei der DAX-Prognose für die neue Handelswoche.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel