checkAd

Cannabis-Aktien: Ein Trade reicht weiterhin aus

Nachrichtenquelle: marktEINBLICKE
23.04.2021, 10:31  |  269   |   |   

Zum diesjährigen Kiffer-Tag am 20. April wurde es noch nichts mit einer landesweiten Marihuana-Legalisierung in den USA. Diese soll jedoch noch kommen.

Bisher haben sich die Erwartungen an die Demokraten in Washington in Bezug auf eine landesweite Legalisierung von Marihuana nicht erfüllt. Allerdings scheint diese trotzdem nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Das Warten geht weiter

Im November 2020 sicherte sich Joe Biden die US-Präsidentschaft. Anfang 2021 wurde außerdem klar, dass sich die Demokraten die Mehrheit in beiden Kammern des US-Kongresses sichern würden. Für Börsianer war die Sache damit ebenfalls klar. Die Legalisierung von Cannabis in den USA auch außerhalb der Nutzung zu medizinischen Zwecken kommt.

Doch bisher ist wenig geschehen. Zumindest auf Ebene des Bundes. Während Washington zögert, Cannabis im ganzen Land als Freizeitdroge zu legalisieren, preschen einige US-Bundesstaaten vor. Zudem konnten nun einige Analysten Cannabis-Fans unter den Anlegern rechtzeitig zum Cannabis-Tag am 20. April (4/20) Mut machen.

Das Hoffen auf Steuererleichterungen

Cowen-Geschäftsführerin Vivien Azer sagte gegenüber Yahoo Finance, dass Sie damit rechnet, dass die Branchengrößen im Cannabis-Bereich ihre Umsätze jährlich ab 16 Prozent bis in den hohen 20er-Prozentbereich steigern könnten. Diese Wachstumsraten seien deutlich höher als sämtliche Werte aus den Bereichen Getränkeindustrie oder Tabak, die bei Cowen analysiert werden.

Das größte Problem bleibt jedoch die fehlende bundesweite Legalisierung. Welches Potenzial diese hätte, zeigt ein von Kim Rivers, CEO beim US-Cannabisunternehmen Trulieve, gegenüber Yahoo Finance angeführtes Beispiel.

Demnach hätte die Legalisierung von Cannabis die Abschaffung einiger Steuern auf Bundesebene, mit denen „legale“ Geschäfte nicht behaftet seien, zur Folge. Im Fall von Trulieve wäre die Steuerlast auf diese Weise im Jahr 2020 von 105,3 Mio. US-Dollar um mehr als 60 Mio. US-Dollar niedriger ausgefallen.

Die Legalisierung von Cannabis könnte kommen. Bildquelle: Pixabay / stankx

Reichlich Potenzial vorhanden

Die finanziellen Vorteile einer erwarteten bundesweiten Legalisierung von Cannabis sind ein Grund, warum man bei Cowen die Trulieve-Aktie (WKN: A2N60S / ISIN: CA89788C1041) mit einem Kursziel von 65,00 US-Dollar in die Coverage aufgenommen hat.

Aktuell würde dies einem Kurspotenzial von knapp 70 Prozent entsprechen. Als großer Vorteil des Unternehmens wird zudem seine starke Stellung in Florida mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent hervorgehoben, dem fünftgrößten Markt für Cannabis in den USA.

Alle in einem Topf…

Wer als Anleger vom Erfolg der Cannabisindustrie überzeugt ist, jedoch sich nicht nur auf einen Branchenvertreter konzentrieren möchte, könnte einen Blick auf das Vontobel Open End Partizipationszertifikat auf den „Der Aktionär North America Cannabis Select 10 Performance-Index“ (WKN: VE21CB / ISIN: DE000VE21CB3) werfen

Der Index verfolgt die Entwicklung der zehn – nach Marktkapitalisierung – größten Unternehmen im North American Marijuana Index. Die Titelselektion wird im Index zweimal jährlich überprüft und an den Indexanpassungstagen wird eine Gleichgewichtung wiederhergestellt.

Bildquelle: Pixabay / herbalhemp

The post Cannabis-Aktien: Ein Trade reicht weiterhin aus first appeared on marktEINBLICKE.Trulieve Cannabis Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Cannabis-Aktien: Ein Trade reicht weiterhin aus Zum diesjährigen Kiffer-Tag am 20. April wurde es noch nichts mit einer landesweiten Marihuana-Legalisierung in den USA. Diese soll jedoch noch kommen.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel