checkAd

Buchtipp Wie der Wohlstand in die Welt kam

Gastautor: Rainer Zitelmann
03.05.2021, 21:49  |  809   |   |   

Deirdre Nansen McCloskey, Art Carden, Leave Me Alone and I’ll Make you Rich. How the Bourgeois Deal Enriched the World, The University of Chicago Press, Chicago and London 2020, 227 Seiten.

Eines Tages, es war in den 1890er Jahren, kam ein Sozialist in das Büro des superreichen Stahlmagnaten Andrew Carnegie und verlangte, dass die Reichen ihren Reichtum an die Armen dieser Welt verteilen sollten. Carnegie bat daraufhin seinen Assistenten, sein aktuelles Vermögen zu schätzen und es dann durch die Anzahl der Menschen auf dieser Welt zu teilen. Der Assistent kehrte kurz darauf mit den Zahlen zurück und Carnegie sagte ihm: „Give this gentleman sixteen cents. That’s his share of the wealth.“

Ob sich das wirklich so zugetragen hat, wissen wir nicht. Das ist eine von mehreren schönen Anekdoten, die dieses wissenschaftliche Buch so unterhaltsam machen. Eine andere: In den 1930er Jahren kam ein alter Freund zu dem Komiker Groucho Marx und sagte ihm: „Groucho, I desperately need a job. You have contacts.“ Der Freund war ein Kommunist, und aus Sicht der Kommunisten war jedes Beschäftigungsverhältnis Ausbeutung. Daher entwortete Groucho Marx: „Harry, I can’t. You’re my dear Communist friend. I don’t want to ‘exploit’ you.”

Das Buch ist mit solchen Anekdoten gewürzt, aber es geht um eine ernste Fragestellung: Wie kam der Wohlstand in die Welt? Nachdem sich in den über Jahrtausende statischen Gesellschaften nur wenig am Lebensstandard geändert hatte, entstand im 18./19. Jahrhundert der Kapitalismus, der zu einer geradezu dramatischen Verbesserung der Lebensverhältnisse für die Menschen führte. Die Autoren meiden jedoch das Wort „Kapitalismus“, das sie für einen polemischen Ausdruck linker Denker halten. Sie sprechen von „Liberalism“ und „Innovism“ – diese Begriffe seien zutreffender.

Sklaverei und Kolonialismus nicht die Wurzeln des Kapitalismus

Ich werde hier dennoch das Wort „Kapitalismus“ verwenden, denn im Kern geht es in diesem Buch darum, wie der Kapitalismus entstand. Die Autoren setzen sich mit zahlreichen gängigen Erklärungen auseinander, aber finden keine davon überzeugend. Privateigentum und Rechtsstaat etwa habe es schon früher gegeben, deshalb seien dies zwar notwendige, aber nicht hinreichende Bedingungen. Ähnlich verhalte es sich mit der Entwicklung der Wissenschaften, die zwar sehr wichtig seien, aber die eher eine Folge als eine Ursache der wirtschaftlichen Änderungen waren: „High science was more a result of economic growth than a cause.“ Wissenschaftliche Durchbrüche seien damals eher eine Folgeerscheinung als die Ursache von technologischem Wandel gewesen.

Seite 1 von 2


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Buchtipp Wie der Wohlstand in die Welt kam Deirdre Nansen McCloskey, Art Carden, Leave Me Alone and I’ll Make you Rich. How the Bourgeois Deal Enriched the World, The University of Chicago Press, Chicago and London 2020, 227 Seiten.



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren