checkAd

Die schlimmen Korrekturen und wie Sie sie vermeiden

Gastautor: Sven Weisenhaus
04.05.2021, 09:24  |  2252   |   |   

Sehr verehrte Leserinnen und Leser, in der Vorwoche analysierte ich, welche Effekte eine mehrwöchige extrem bullishe Stimmung unter den Anlegern aus statistischer Sicht hat. Die gute Nachricht vorweg: ......

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

in der Vorwoche analysierte ich, welche Effekte eine mehrwöchige extrem bullishe Stimmung unter den Anlegern aus statistischer Sicht hat. Die gute Nachricht vorweg: Der schlimmste Fall ist nicht eingetreten – in der vergangenen Woche sank der Bullenanteil in der AAII-Umfrage wieder unter 50 %, so dass rein statistisch in 6 bis 12 Monaten höhere Kurse zu erwarten sind.

Sind Korrekturen etwas Schlimmes?

Auf meinen Beitrag erhielt ich Zuschriften, in denen sich die Leser verwundert über die gute Stimmung der (US-)Anleger zeigten. Sie sind überzeugt, dass demnächst eine Korrektur oder Schlimmeres beginnen könnte. Und fast alle diese Zuschriften enthielten das Wörtchen „Furcht“ in der einen oder anderen Form. Die Absender der E-Mails fürchten also eine Korrektur oder Ähnliches.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.365,05€
Hebel 14,98
Ask 9,67
Short
Basispreis 16.390,75€
Hebel 14,98
Ask 10,82

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Häufung dieses Wortes war so auffällig, dass ich die üblichen Marktkommentare gleich mit anderen Augen gelesen haben. Und tatsächlich werden auch dort ausgesprochen negative Wörter verwendet, wenn von einer Korrektur die Rede ist. So sorgen sich die Anleger vor einer Korrektur oder haben sogar Angst davor, und es besteht die Gefahr einer Korrektur oder eine Korrektur droht.

Sind also Korrekturen etwas Schlimmes, vor dem wir als Anleger zittern müssen?

Wie ein Sommerregen

Nun, Korrekturen und Kursrückgänge sind sicherlich unangenehm, aber sie gehören zum Börsengeschehen einfach dazu – genauso wie es auch im schönsten Sommer Regen und Gewitter gibt. Und zumindest Langfristanleger können bei Korrekturen ganz gelassen bleiben; schließlich wird die Langfristrendite an den Aktienmärkten von 5 bis 7 Prozent pro Jahr (je nach Berechnung) inklusive dieser Korrekturen, Crashs und Kursrückgänge erzielt!

Ursprünglich war die Börse der Tummelplatz für „Abenteurer“, die vor allem eine hohe Rendite für ihr investiertes Kapital suchten und bereit waren, dafür größere Risiken in Kauf zu nehmen. Eine hohe Rendite wollen wir auch, aber Korrekturen fürchten wir trotzdem. Kein Wunder, schließlich treibt die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken immer mehr neue Anleger an die Börse, die das Risiko nur widerwillig in Kauf nehmen.

Seite 1 von 4
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Die schlimmen Korrekturen und wie Sie sie vermeiden Sehr verehrte Leserinnen und Leser, in der Vorwoche analysierte ich, welche Effekte eine mehrwöchige extrem bullishe Stimmung unter den Anlegern aus statistischer Sicht hat. Die gute Nachricht vorweg: ......

Community