checkAd
LS-X-Marktbericht: Angst vor dem "Sell in may" sorgt für Druck im DAX

LS-X-Marktbericht Angst vor dem "Sell in may" sorgt für Druck im DAX

Anzeige
04.05.2021, 20:57  |  582   |   

Die Angst vor dem "Sell in may" sorgt für Druck im DAX, der so stark wie seit Anfang März nicht mehr den Markt aus seiner Handelsrange der letzten Wochen wirft.

Startet der DAX ein "Sell in may" am zweiten Handelstag des Monats? im LS-X-Marktbericht beurteilen wir die heutigen Ereignisse am Markt genauer.

 

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.745,38€
Hebel 14,98
Ask 10,39
Long
Basispreis 14.633,67€
Hebel 14,96
Ask 11,20

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX-Unterstützung heute gebrochen

 

Nach dem dynamischen Monatsstart hat der DAX heute zunächst das Niveau halten können, sich aber zügig wieder an der Unterseite orientiert. Dies sah bis zum Interview am Mittag ähnlich aus, wie noch am Tag zuvor.

Für das Interview stand Daniel Saurenz zur Verfügung, der direkt auf weitere Quartalszahlen aus dem Markt einging:

 

 

Bis zum Mittag kam es zu weiteren Verkäufen, die zunächst vor dem Vortagestief stoppten und dann erst im nächsten Anlauf diese Schwelle brachen. Damit stand der Index direkt an der Unterstützung der vergangenen Wochen und brach diese.

Sehr zügig löste sich die Range auf der Unterseite auf. Die Dynamik sorgte für ein schnelles Erreichen der runden 15.000er-Marke bis zur Wall Street Eröffnung. Aus Amerika war keine Hilfe zu erwarten. Vor allem der Nasdaq fiel dynamisch weiter und zog damit die anderen Indizes ein stückweit mit.

Unser DAX konnte sich diesem Druck nicht entziehen und schloss eine weitere Kurslücke aus Ende März. Nur knapp darüber schloss der Index seine heutige Talfahrt, bei der Anleger rund 400 Abschlag in Kauf nehmen mussten.

Folgende Parameter umrahmten den Handelstag:

 

Eröffnung 15.259,50
Tageshoch 15.260,75
Tagestief 14.845,27
Vortageskurs 15.236,47
Schlusskurs 14.856,48

 

 

Damit stieg die Schwankungsbreite enorm an und auch das Handelsvolumen an diese Tag. Der Abwärtstrend war spätestens ab 15.00 Uhr deutlich zu sehen, wie das Intraday-Chartbild aufzeigt:

 

 

Welche Aktien standen an diesem turbulenten DAX-Handelstag besonders unter Druck?

 

Aktien-Bewegungen im DAX

 

Heute gab es am Deutschen Aktienmarkt keine Gewinner. Das kleinste Minus verbuchten defensive Werte wie die Deutsche Telekom und eine E.ON.

Schlusslicht bildete die Infineon nach eigentlich guten Geschäftszahlen. Anlegern war jedoch die normale Erfüllung der Erwartungen nicht genug. Der Chiphersteller meldete einen Umsatzanstieg um drei Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Schnell trennten sich Anleger nach der jüngsten Rallye bereits am Morgen von diesem Wert.

Ebenso wie von Merck-Aktien. Hier kam erschwerend hinzu, dass Goldman Sachs noch vor den Quartalszahlen kommende Woche seine Verkaufsempfehlung bestätigte. Die Bank of America senkte zudem ihre neue Einschätzung auf "Neutral" von zuvor "Kaufen". Auch wenn das Kursziel von 155 Euro nicht berührt wurde, sorgte dies für ein "Durchatmen" am Markt.

Damit sehen Sie in dieser Übersicht nur Flops im DAX:

 

 

Wie beeinflusste dieser Handelstag das mittelfristige Chartbild?

 

Mittelfristiges DAX-Chartbild

 

Die heutige Tageskerze ist nicht zu übersehen. Eine solch starke Bewegung gab es zuletzt am 8. März also vor rund zwei Monaten.

Der Ausbruch aus der übergeordneten Range ist somit vollzogen. An dieser größeren und mehrfach skizzierten Seitwärtsphase hat sich der DAX über mehrere Wochen messen lassen müssen.

Im Tageschart sieht man nun diese große Kerze sehr deutlich:

 

 

Wird sie weitere Verluste nach sich ziehen oder gibt es am Mittwoch erst einmal eine Gegenreaktion? Diese Informationen erhalten Sie erneut in der kommenden Vorbörse von Andreas Bernstein und dann im weiteren Handelsverlauf mit dem Händler-Interview am Mittag.

Folgende Sie uns dazu auf dem youtube-Kanal der LS-Exchange.

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das Team der LS-Exchange und TRADERS' media GmbH.

Risikohinweis: Den Analysen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die TRADERS´ media GmbH erarbeitet hat und die wir für vertrauenswürdig halten. Obwohl die TRADERS´ media GmbH sämtliche Angaben und Quellen für verlässlich hält, kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen keine Haftung übernommen werden. Insbesondere wird für Irrtum und versehentlich unrichtige Wiedergabe, insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, jegliche Haftung ausgeschlossen. Die TRADERS´ media GmbH übernimmt keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwa unzutreffender, unvollständiger oder überholter Informationen. Dieses Dokument dient lediglich der Information. Auf keinen Fall enthält es Angebote, Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine "Finanzanalyse" im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie können insbesondere von den der TRADERS´ media GmbH veröffentlichten Analysen von Finanzinstrumenten und ihrer Emittenten (Research) abweichen. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Ausländische Rechtsordnungen können der Verbreitung dieses Dokuments widersprechen oder diese beschränken. Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der TRADERS´ media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit besonderer Genehmigung des Unternehmens.

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Disclaimer

LS-X-Marktbericht Angst vor dem "Sell in may" sorgt für Druck im DAX Die Angst vor dem "Sell in may" sorgt für Druck im DAX, der so stark wie seit Anfang März nicht mehr den Markt aus seiner Handelsrange der letzten Wochen wirft.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel