checkAd

Mittelstandsfinanzierung KMU brauchen nach der Krise schnell Liquidität

Nachrichtenquelle: Anleihen Finder
06.05.2021, 10:45  |  304   |   |   


Ein Beitrag der Quirin Privatbank Redaktion:

Zahlreiche Mittelständler haben trotz Hilfsgeldern kaum noch Rücklagen. Finanzielle Engpässe hindern Unternehmen daran, nach der Krise schnell wieder auf die Beine zu kommen. Doch mit einem einfachen Kredit ist es womöglich nicht getan: Denn viele Geldhäuser werden nach der Krise ihre Konditionen verschärfen. Mittelständler sollten sich daher finanzielle Alternativen offenhalten.

Leere Kassen und keine Aufträge in Sicht – so ergeht es der überwiegenden Mehrheit mittelständischer Unternehmen seit langer Zeit in der Corona-Krise. Hinzu kommen langsame finanzielle Unterstützung von der Regierung und ein Berg an Bürokratie. Vielen KMU geht die Puste aus: Die Rücklagen vieler Unternehmen sind aufgebraucht, die Liquidität fehlt. Die neuerliche Überbrückungshilfe III sollte Mittelständlern zwar über finanzielle Engpässe hinweghelfen, allerdings läuft die Auszahlung der Gelder auch nach mehreren Monaten immer noch schleppend. 71 Prozent der Unternehmen gibt an, dass die Wirtschaftshilfen zu bürokratisch und kompliziert seien. Knapp die Hälfte der Unternehmen wartet länger als vier Wochen, bis eine beantragte Hilfszahlung ankommt. Mangelnde Liquidität hat jedoch nicht nur kurzfristig, sondern vor allem langfristig Folgen. KMU sollten daher Alternativen zur Mittelstandsfinanzierung im Blick haben, um nach der Krise schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Banken verschärfen Konditionen

Warum ist Liquidität für Unternehmen so essentiell? Fehlt es an Rücklagen, weil das operative Geschäft zurückgeht, müssen Unternehmen mit einer schlechteren Bewertung ihrer Bonität rechnen. Banken vergeben dann nur noch Kredite zu verschärften Konditionen. Das hat dann negative Auswirkungen auf Zinsen, Anforderungen, Kreditlaufzeiten und Tilgungsraten. Solche Kriterien wirken sich langfristig negativ auf das operative Geschäft aus, da sie hohe Verbindlichkeiten schaffen und Handlungsspielräume einengen. Firmen haben daher ein natürliches Interesse an hoher Liquidität. Doch durch die Corona-Krise kommen nun selbst ehemals kerngesunde Unternehmen ins Schwanken. Laut der Förderbank KfW haben rund 33% der Mittelständler immer noch Probleme mit Liquiditätsengpässen, bei vielen Betrieben reichen die Reserven nur noch für einen kurzen Zeitraum von wenigen Monaten.


Seite 1 von 3



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Mittelstandsfinanzierung KMU brauchen nach der Krise schnell Liquidität Ein Beitrag der Quirin Privatbank Redaktion: Zahlreiche Mittelständler haben trotz Hilfsgeldern kaum noch Rücklagen. Finanzielle Engpässe hindern Unternehmen daran, nach der Krise schnell wieder auf die Beine zu kommen. Doch mit einem einfachen …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel