checkAd

Forschungsprojekt zur Entwicklung neuer und nachhaltiger E-Motor-Fertigungsprozesse startet am Kölner Ford-Standort (FOTO)

Nachrichtenagentur: news aktuell
06.05.2021, 14:15  |  157   |   |   

Köln (ots) - - Industriekonsortium - zusammengesetzt aus Ford, thyssenkrupp,
RWTH Aachen und Engiro - startet Forschungsprojekt zur Entwicklung flexibler und
nachhaltiger Produktionsprozesse für Elektromotoren der zukünftigen Generation

- Im Rahmen des Projekts, das mit öffentlichen Mitteln in Höhe von 5,3 Millionen
Euro gefördert wird, errichtet das Konsortium eine Forschungsanlage auf dem
Werksgelände von Ford in Köln-Niehl

- Ford wird neue laserbasierte Methoden im Bereich der Fertigung von
Elektromotoren entwickeln und den Einsatz von künstlicher Intelligenz für die
Prozesssteuerung erforschen

Ford ist Partner eines Konsortiums zur nachhaltigen Herstellung von
Elektroantrieben, welches heute die Errichtung eines europäischen
Forschungszentrums in Köln bekannt gegeben hat. Ziel des Zentrums ist es,
zukunftsorientierte Produkte und Prozesse zu entwickeln, mit denen europäische
Hersteller eine weltweit führende Rolle bei der Großserienproduktion von
Komponenten für Elektrofahrzeuge einnehmen können. Das Projekt wird mit
öffentlichen Mitteln in Höhe von 5,3 Millionen Euro gefördert und ist für eine
Dauer von 36 Monaten angesetzt. Ford wird gemeinsam mit thyssenkrupp System
Engineering, der RWTH Aachen sowie Engiro die flexible und nachhaltige
Herstellung von E-Motor-Komponenten entlang einer einzigen Produktionslinie
entwickeln. Der Name des Projekts lautet HaPiPro2 und bezieht sich auf die
Hairpin-Technologie. Dabei handelt es sich um eine Drahtwickelmethode, die bei
der Fertigung von E-Motoren angewendet wird, und somit um einen Schlüsselfaktor
bei Systemen mit elektrischem Antrieb. Im Rahmen des HaPiPro2-Projekts wird
untersucht, wie die Methode weiterentwickelt werden kann, um die effiziente
Herstellung verschiedener E-Motor-Varianten auf einer einzigen Produktionslinie
zu ermöglichen.

"Ford setzt sich für die Zukunft der Fahrzeugelektrifizierung ein", sagte Gunnar
Hermann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH und Executive
Director Business Transformation Ford of Germany. "Wir sind stolz darauf, dieses
richtungsweisende Forschungszentrum an unserem Kölner Standort zu beherbergen.
Das Projekt wird eine einzigartige Engineering-Plattform für Unternehmen sein,
speziell mit Blick auf die Erforschung und Entwicklung künftiger
Produktionsprozesse im E-Motor-Bereich".

Standort des neuen Forschungszentrums für Elektromotoren ist das Ford-Werk in
Köln-Niehl.

Die Aufgabe von Ford wird es sein, laserbasierte Anwendungen im Bereich der
Hairpin-Technologie zu entwickeln und künstliche Intelligenz für die
Seite 1 von 2



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Forschungsprojekt zur Entwicklung neuer und nachhaltiger E-Motor-Fertigungsprozesse startet am Kölner Ford-Standort (FOTO) - Industriekonsortium - zusammengesetzt aus Ford, thyssenkrupp, RWTH Aachen und Engiro - startet Forschungsprojekt zur Entwicklung flexibler und nachhaltiger Produktionsprozesse für Elektromotoren der zukünftigen Generation - Im Rahmen des Projekts, …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel