checkAd

Lieferprobleme bei Möbeln könnten sich noch verschärfen

Nachrichtenagentur: news aktuell
09.05.2021, 15:45  |  142   |   |   

Berlin (ots) - Die Lieferprobleme der deutschen Möbelhersteller könnten sich
nach Einschätzung des Verbands der Deutschen Möbelindustrie noch verstärken.
"Wenn wieder alle Möbelläden öffnen, dürfte der Druck noch steigen", sagte
Verbandsgeschäftsführer Jan Kurth dem "Tagesspiegel am Sonntag". Schon jetzt
kommt es zu längeren Lieferzeiten, weil der Materialschub etwa von Holz stockt.

"Das können zwei bis drei Wochen sein, in Einzelfällen aber auch längere
Zeiträume", betonte Kurth. Die Lieferanten hätten ihre Lager geräumt, um die
steigende Nachfrage nach dem ersten Lockdown zu befriedigen. "Es gibt keine
Puffer mehr, um eine steigende Nachfrage bedienen zu können", warnt Kurth.

Auch Deutschlands größter Möbelhändler hat Lücken im Regal. Besonders stark
nachgefragte Stücke seien in zahlreichen Häusern "nicht oder nur in geringen
Stückzahlen verfügbar", heißt es auf "Tagesspiegel"-Anfrage.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/hersteller-kommen-nicht-hinterher-kunden-
muessen-laenger-auf-neue-moebel-warten/27167116.html

Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon
030-29021-14909

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/2790/4910518
OTS: Der Tagesspiegel



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Lieferprobleme bei Möbeln könnten sich noch verschärfen Die Lieferprobleme der deutschen Möbelhersteller könnten sich nach Einschätzung des Verbands der Deutschen Möbelindustrie noch verstärken. "Wenn wieder alle Möbelläden öffnen, dürfte der Druck noch steigen", sagte Verbandsgeschäftsführer Jan Kurth …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel