checkAd

MERCK IM FOKUS Gute Aussichten zum Führungswechsel

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
10.05.2021, 08:35  |  288   |   |   

DARMSTADT (dpa-AFX) - Die neue Merck-KGaA-Chefin Belen Garijo startet mit guten Vorgaben in ihren Job, denn die Corona-Pandemie beschert dem Pharma- und Spezialchemiekonzern derzeit Rückenwind. Noch vor der offiziellen Quartalsbilanz haben die Darmstädter ihre Jahresprognosen angehoben. Investoren warten gespannt, welche Duftmarken die neue Konzernlenkerin setzt. Zur Lage des Unternehmens, was die Analysten sagen und was die Aktie macht.

DAS IST LOS BEI MERCK:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.662,01€
Hebel 14,96
Ask 10,13
Long
Basispreis 14.616,55€
Hebel 14,94
Ask 10,81

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Spanierin Garijo steht seit dem 1. Mai an der Spitze des-Konzerns. Sie folgt auf Stefan Oschmann und ist die erste Frau, die allein ein Dax-Unternehmen leitet. Als bisherige Lenkerin der Pharmasparte hatte die gelernte Ärztin ihren Bereich in den vergangenen Jahren entschlossen umstrukturiert.

Als Merck-Chefin schließt die Managerin zwar größere Zukäufe grundsätzlich nicht aus, doch wahrscheinlicher seien zunächst "kleinere bis mittelgroße ergänzende Akquisitionen von innovativen Technologien", wie sie jüngst in einem Interview mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX erklärte. Hierzu feilt der frisch formierte Vorstand - auch die Pharma- und Laborsparte sind neu besetzt - offenbar noch an seiner strategischen Agenda.

Merck verkauft aktuell unter anderem Halbleitermaterialien, konzentriert sich in der Pharmasparte auf innovative Krebsarzneien und liefert derzeit in der Laborsparte mehr als 50 Covid-19-Impfstoffherstellern zu, darunter auch dem mRNA-Spezialisten Biontech .

Dass der mehr als 350-jahre alte Traditionskonzern sich heutzutage als modernes Technologieunternehmen präsentiert, ist einer bereits unter dem langjährigen Vorstandschef Karl-Ludwig Kley begonnenen regen Übernahmetätigkeit zu verdanken. Auch Kleys Nachfolger Oschmann bewies reichlich Mut zur Neuorientierung - und zum Ausmisten unpassender Projekte.

Seit 2007 hat der Konzern fast 50 Milliarden Euro durch Zukäufe und Verkäufe bewegt. 2015 verleibte sich Merck im bisher teuersten Zukauf seiner Geschichte für 17 Milliarden Dollar (damals rund 13 Milliarden Euro) den US-Laborausrüster Sigma-Aldrich ein. Unter Oschmann kamen 2019 der US-Halbleiterzuliefer Versum Materials und der kalifornische Materialspezialist Intermolecular für zusammengenommen rund sechs Milliarden Euro hinzu.

Von diesen Übernahme profitiert die Darmstädter Firma nochmals besonders in der aktuellen Pandemie: Das brummende Laborgeschäft war 2020 der wichtigste Gewinntreiber; es dürfte auch im ersten Quartal dank einer regen Nachfrage von Impfstoffherstellern floriert haben. Und auch das Halbleitergeschäft erlebt gerade einen Aufschwung - nicht zuletzt dank des durch die Krise ausgelösten Digitalisierungsschubs hofft Garijo in der Sparte auf mehr.


Seite 1 von 3
Merck Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

MERCK IM FOKUS Gute Aussichten zum Führungswechsel Die neue Merck-KGaA-Chefin Belen Garijo startet mit guten Vorgaben in ihren Job, denn die Corona-Pandemie beschert dem Pharma- und Spezialchemiekonzern derzeit Rückenwind. Noch vor der offiziellen Quartalsbilanz haben die Darmstädter ihre …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel