checkAd

Mack & Weise Marktkommentar Inflation ist immer und überall ein rein monetäres Phänomen 

10.05.2021, 13:21  |  435   |   |   

Obwohl das Wachstum der Weltwirtschaft in den letzten zwölf Monaten nur verhalten war, haben sich in diesem Zeitraum viele wichtige Rohstoffe mehr als spürbar verteuert (CRB-Rohstoff-Index: +70 %).

Hatte das in den letzten Jahren in zweistelliger Billionenhöhe erzeugte »funny money« bis vor Kurzem lediglich »nur« die Preise nahezu aller Vermögenswerte auf Blasenniveaus anschwellen lassen, so bekommt »dank« der in den letzten 12 Monaten erfolgten Geldmengenexplosion nunmehr auch die breite Bevölkerung die Auswirkungen dessen zu spüren, was der Ökonom Milton Friedman prägnant so formulierte: „Inflation ist immer und überall ein rein monetäres Phänomen“.

Um die angesichts des Preisauftriebs an den Rohstoffmärkten nun immer kräftiger steigenden Inflationserwartungen einzuhegen, wischte nun kürzlich ausgerechnet der 120 Mrd. USD/mtl. „druckende“ US-Notenbankchef Powell diese geldgeschichtlich bewiesene Erkenntnis Friedmans mal eben vom Tisch. „Als ich vor einer Million Jahre Wirtschaftswissenschaften studiert habe“, so Powell, „schienen M2 und die Geldmengenaggregate im Allgemeinen noch eine Beziehung zum Wirtschaftswachstum zu haben“, was heute allerdings „einfach nicht mehr gültig ist“. Und weil „wir zu verschiedenen Zeiten ein starkes Wachstum der Geldmengenaggregate ohne Inflation gesehen haben (?!), „müssen wir“, so Powell „diesen Zusammenhang … verlernen!“


 
Da ein Ende der inflationären Finanzierung der Staatsdefizite nicht ansatzweise erkennbar ist, gehen wir nicht wie Powell davon aus, dass dieses Mal alles anders ist, sondern dass zukünftig die Inflationierung auch der Verbraucherpreise – aus vielerlei Gründen – zu einem immer größeren Problem werden wird. Eine entscheidende Rolle könnte dabei die weitere Entwicklung der Rohstoffpreise spielen, die sich trotz der jüngsten Anstiege noch immer auf relativ niedrigen Niveaus bewegen. Sollte es sogar zu spekulativen Umschichtungen aus den Anleihemärkten oder den von Powell als „schaumig“ beschriebenen US-Aktienmärkten in Richtung der im Vergleich zu diesen auf historischen Tiefstwerten notierenden Rohstoffmärkten kommen, dann könnte ein weiterer Preisauftrieb auch das Vertrauen in die Fed selbst erschüttern.


 
Mit Blick auf die fest zementierte Notstands-Null- und Negativzinspolitik dürften die Realzinsen bei den in den nächsten Monaten zu erwartenden Teuerungsraten von 3,5 % + x in den Bereich von unter -2 % fallen, ein Niveau, das in der Vergangenheit sogar regelmäßig mit neuen Höchstständen bei den Edelmetallen verbunden war.

Autoren: Martin Mack & Herwig Weise

Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Mack & Weise Marktkommentar Inflation ist immer und überall ein rein monetäres Phänomen  Obwohl das Wachstum der Weltwirtschaft in den letzten zwölf Monaten nur verhalten war, haben sich in diesem Zeitraum viele wichtige Rohstoffe mehr als spürbar verteuert (CRB-Rohstoff-Index: +70 %). Hatte das in den letzten Jahren in zweistelliger Billionenhöhe erzeugte »funny money« bis vor Kurzem lediglich »nur« die Preise nahezu aller Vermögenswerte auf Blasenniveaus anschwellen lassen, so bekommt »dank« der in den letzten 12 Monaten erfolgten Geldmengenexplosion nunmehr auch die breite Bevölkerung die Auswirkungen dessen zu spüren, was der Ökonom Milton Friedman prägnant so formulierte: „Inflation ist immer und überall ein rein monetäres Phänomen“.

Community