checkAd

Abgasskandal Urteil im Skandal um Volkswagen: Gute Aussichten für Verbraucher

Anzeige
Gastautor: Markus Mingers
12.05.2021, 09:54  |  823   |   

Oberlandesgericht Naumburg fällt Urteil gegen den VW-Konzern.

Ein weiterer Motor von VW mit manipulierter Software entdeckt

 

 

Zunächst war im Rahmen des Dieselskandals um den Konzern Volkswagen vor allem der Motor EA189 betroffen: Darin ist eine illegale Software verbaut, die durch eine sogenannte Fahrkurvenerkennung feststellen konnte, ob sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand befindet oder im normalen Straßenverkehr unterwegs ist. Auf dem Prüfstand wurden dementsprechend die Schadstoffwerte verfälscht, die im normalen Straßenverkehr deutlich höher wären und über die EU-Grenzwerte für Stickoxid hinausgingen. Der Betrugsskandal zieht bereits seit Jahren weite Kreise in der Öffentlichkeit.

 

Nun reiht sich ein weiteres Modell in den Skandal der unzulässigen Abschalteinrichtungen ein: Auch der Motor EA288 ist manipuliert. Das Landgericht Offenburg hat daher die VW-Tochter Audi sowie ein Autohaus bereits wegen des Vorwurfs der sittenwidrigen Schädigung verurteilt. Nun folgt ein weiteres Urteil gegen Volkswagen.

 

 

OLG Naumburg entscheidet im Einzelfall für den Verbraucher

 

 

Am 10. Oktober 2017 hatte der Kläger im betreffenden Verfahren einen gebrauchten VW Golf VII 2.0 TDI erworben. Gezahlt hatte er dafür 21.750€. In dem zugehörigen Motor EA288 war ebenfalls eine illegale Software verbaut, doch von Seiten des Kraftfahrt-Bundesamtes lag kein amtlicher Rückruf für dieses Modell vor.

 

Diese Täuschung durch den VW-Konzern machte der Kläger vor Gericht schließlich geltend und so entscheidet das OLG Naumburg gegen den Großkonzern. Dass das Kraftfahrt-Bundesamt bis dahin keinen amtlichen Rückruf ausgesprochen hat, sei kein Argument, so das OLG. Es geht davon aus, dass die Angaben von VW bezüglich der Abschalteinrichtung ungeprüft übernommen worden seien und dementsprechend die Unzulässigkeit des verfälschenden Systems nicht bekannt wurde. Das sei allerdings kein Argument zugunsten des Autoherstellers.

 

 

VW aufgrund von sittenwidriger Schädigung (§826 BGB) verurteilt

 

 

20.885,71€ muss Volkswagen dem Kläger daher nun zahlen, entscheidet das Oberlandesgericht Naumburg. Denn es sieht auch in diesem Fall den Grund der sittenwidrigen Schädigung (§826 BGB) vorliegen. Der Besitzer des Golfs muss dafür sein Fahrzeug herausgeben und die bisherigen Nutzungen anrechnen lassen.

 

Als nur eines von mehreren bestätigt dieses Urteil des OLG Naumburg damit die Verbraucherrechte. Ein weiterer Einzelfall wird derzeit auch vor dem OLG Düsseldorf verhandelt. Für Verbraucher bestehen also gute Aussichten auf Erfolg im Kampf gegen den Autohersteller Volkswagen.

 

 

Wenden Sie sich gerne an die Kanzlei Mingers. Rechtsanwälte!

 

 

Sollten auch Sie sich durch den Dieselskandal betroffen sehen, wenden Sie sich gerne an uns! Wir prüfen Ihre Ansprüche.

Auch bei weiteren Fragen zu diesem oder zu anderen Themen, wenden Sie sich an die Kanzlei Mingers. Rechtsanwaltsgesellschaft mbH! Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular auf unserer Website. Weitere Rechtsnews finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel.

Volkswagen Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Wertpapier



Disclaimer

Abgasskandal Urteil im Skandal um Volkswagen: Gute Aussichten für Verbraucher VW muss einem Golf-Käufer über 20.000 Euro zahlen – damit muss der Volkswagen-Konzern eine weitere Niederlage im Rahmen des Dieselskandals einstecken. So hat es das Oberlandesgericht Naumburg entschieden. Wie auch anderen Betroffenen geholfen werden kann, lesen Sie hier.

Gastautor

Markus Mingers
Rechtsanwalt für Verbraucherrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht

Markus Mingers ist Rechtsanwalt für Verbraucherrecht, sowie Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit mehr als 20 Jahren ist er als Anwalt tätig. Als Inhaber von Mingers. Rechtsanwaltsgesellschaft erzielt er mit seinem Team bisher unbekannte Gewinne für Verbraucher. Er ist Experte im Bereich Rückabwicklung Lebensversicherung, Widerruf Autokredit und Verbraucherdarlehen sowie im VW Abgasskandal. Bekannt ist Markus Mingers vor allem durch seine Auftritte bei n-tv oder RTL sowie als Experte von FOCUS Online, hier ist sein Rat im Verbraucherrecht zu aktuellen Themen gefragt.

RSS-Feed Markus Mingers