checkAd

Scharfe Kritik Wirecard-Skandal: EY wird aus den eigenen Reihen schwer belastet

Gastautor: Roland Klaus
12.05.2021, 12:14  |  8604   |   |   

EY (früher Ernst &Young) gerät im Fall Wirecard nun auch aus den eigenen Reihen unter Beschuss. Damit steigen die Chancen geschädigter Anleger auf Schadensersatz.

Die Belege für ein gravierendes Fehlerverhalten des langjährigen Wirtschaftsprüfers EY im Betrugsfall Wirecard werden immer deutlicher. Nun kommt erstmals scharfe Kritik aus den eigenen Reihen. EY-Partner Christian Muth lieferte im Untersuchungsausschuss des Bundestags nach Angaben der FAZ Informationen, die die eigenen Kollegen schwer belasten.

Muth arbeitet bei EY als sogenannter Forensiker. Sein Team prüft dabei unabhängig von den eigentlichen Bilanzprüfern. Vor dem Untersuchungsausschuss sagte er nun, dass er bereits unmittelbar vor der Testierung des Jahresabschlusses 2016 bei Wirecard auf Unregelmäßigkeiten hingewiesen habe. Dabei geht es insbesondere um Übernahmen von Wirecard in Indien. Der Finanzdienstleister habe in diesem Zusammenhang die Arbeit von EY behindert und sei wichtige Informationen schuldig geblieben, so Muth.

Lassen Sie hier Ihre Ansprüche als geschädigter Wirecard-Anleger kostenlos und unverbindlich prüfen.

Dennoch wurde der Jahresabschluss von Wirecard durch seine Kollegen bei EY durchgewunken. Es gebe starke Indizien, dass Risiken nicht ausreichend benannt und angemessen ausgewertet wurden. Umso rätselhafter scheint es nach Angaben von Beobachtern, warum EY trotz offensichtlicher Behinderungen von Wirecard die Bilanz des Finanzdienstleisters mehrfach testiert habe. Dabei müssten die Prüfer offenbar in einer Art Blindflug gearbeitet haben.

Es stellt eine neue Qualität der Kritik an Wirtschaftsprüfer EY dar, dass die Vorwürfe nun auch unverhohlen aus den eigenen Reihen kommen. Zuvor hatte unter anderem schon die Wirtschaftsprüferaufsicht APAS schwere Vorwürfe gegen EY erhoben.

Immer deutlicher wird damit, dass sich EY schadensersatzpflichtig gegenüber geschädigten Wirecard Anlegern gemacht haben dürfte. Eine entsprechende Musterklage wird demnächst vor Gericht klären, welche Ansprüche Wirecard Anleger gegen EY haben. Wer mit Aktien oder Derivaten von Wirecard Geld verloren hat, sollte auf jeden Fall prüfen lassen, wie er seine Ansprüche am besten geltend machen kann.

Die Interessengemeinschaft Widerruf bietet eine Prozessfinanzierung an, mit der geschädigte Anleger ohne Kostenrisiko Schadensersatz von Wirecard einklagen können. Informationen dazu finden Sie hier.

Neben den Schadensersatzansprüchen gegen EY erscheint es für Wirecard-Anleger sinnvoll, ihre Forderungen im Insolvenzverfahren der Wirecard AG geltend zu machen. Hier werden Aktionäre und Derivate-Anleger nach Ansicht von Experten Anspruch auf eine Insolvenzquote haben, die zumindest einen Teil der Verluste abdecken wird. Auch dabei ist die IG Widerruf behilflich. Wirecard-Anleger sollten sich daher hier über ihre Möglichkeiten informieren.


Wirecard Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de


Wertpapier



3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
13.05.21 02:00:50
Zitat von Moneyburner1:
Zitat von Citizen_Caine: Es ist schon lange abgehakt, dass EY den privaten Anlegern neben dem Insolvenzverfahren und vor der BaFin zum Ersatz ihres vollen Schadens verpflichtet ist. Es wäre ein leichtes gewesen - KPMG: keine Raketenwissenschaft, James Freis hat den betrug innert einer Stunde nach Amtsantritt ermittelt - bei vorschriftsmäßiger Arbeit, den Betrug zu erkennen, zumal sie mannigfaltige Hilfe durch substantiierte Unterstützung aus Presse und Medien hatten.
Daher kann man EY nur empfehlen um den Schaden nicht noch größer werden zu lassen - es wäre immerhin auch an die Forderung von Schmerzengeld zu denken! - auf die privaten Anleger zuzugehen!


SCHMERZENSGELD ???

Ja...nee...is klar....😂😂😂

Wer zahlt mir eigentlich Schmerzensgeld für die Schmerzen welche man beim Lesen von solchen Aussagen erleidet?
Avatar
12.05.21 19:42:12
Zitat von Citizen_Caine: Es ist schon lange abgehakt, dass EY den privaten Anlegern neben dem Insolvenzverfahren und vor der BaFin zum Ersatz ihres vollen Schadens verpflichtet ist. Es wäre ein leichtes gewesen - KPMG: keine Raketenwissenschaft, James Freis hat den betrug innert einer Stunde nach Amtsantritt ermittelt - bei vorschriftsmäßiger Arbeit, den Betrug zu erkennen, zumal sie mannigfaltige Hilfe durch substantiierte Unterstützung aus Presse und Medien hatten.
Daher kann man EY nur empfehlen um den Schaden nicht noch größer werden zu lassen - es wäre immerhin auch an die Forderung von Schmerzengeld zu denken! - auf die privaten Anleger zuzugehen!
Avatar
12.05.21 17:08:09
Es ist schon lange abgehakt, dass EY den privaten Anlegern neben dem Insolvenzverfahren und vor der BaFin zum Ersatz ihres vollen Schadens verpflichtet ist. Es wäre ein leichtes gewesen - KPMG: keine Raketenwissenschaft, James Freis hat den betrug innert einer Stunde nach Amtsantritt ermittelt - bei vorschriftsmäßiger Arbeit, den Betrug zu erkennen, zumal sie mannigfaltige Hilfe durch substantiierte Unterstützung aus Presse und Medien hatten.
Daher kann man EY nur empfehlen um den Schaden nicht noch größer werden zu lassen - es wäre immerhin auch an die Forderung von Schmerzengeld zu denken! - auf die privaten Anleger zuzugehen!

Disclaimer

Scharfe Kritik Wirecard-Skandal: EY wird aus den eigenen Reihen schwer belastet EY (früher Ernst &Young) gerät im Fall Wirecard nun auch aus den eigenen Reihen unter Beschuss. Damit steigen die Chancen geschädigter Anleger auf Schadensersatz.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel