checkAd

Moventum Marktkommentar US-Arbeitsmarkt bleibt deutlich unter den Erwartungen

Gastautor: Michael Jensen
12.05.2021, 12:53  |  133   |   |   

Regelmäßig blicken die Experten von Moventum AM auf die vergangene Woche zurück und kommentieren das Geschehen.

Für eine herbe Enttäuschung sorgten die US-Arbeitsmarktdaten. Anstatt der erwarteten eine Million neuer Stellen wurden im April nur 266.000 Stellen geschaffen, was zudem deutlich unter den 770.000 des Vormonats lag. Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,1 Prozent an. Ob es sich hierbei nur um eine statistische Anomalie handelte, die in den nächsten Monaten wegrevidiert wird, oder sich der allseits erwartete Aufschwung am Arbeitsmarkt nur um ein, zwei Monate verzögert, bleibt vorerst offen. Unabhängig vom Arbeitsmarkt fielen auch andere US-Makrodaten schwächer als erwartet aus. Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe ging von 64,7 auf 60,7 Prozent zurück, während der Konsensus einen leichten Zuwachs erwartet hatte. Ein vergleichbares Bild beim ISM-Index für den Dienstleistungssektor: Entgegen dem erwarteten Zuwachs kam es zu einem leichten Rückgang auf 62,7 Prozent. In Deutschland zeigte derweil der Industriesektor weiterhin Stärke. Die Auftragseingänge stiegen im März stärker als erwartet um drei Prozent gegenüber dem Vormonat und die Industrieproduktion zog um 2,5 Prozent an.

 

Die globalen Aktienmärkte entwickelten sich in Summe positiv. Den größten Zuwachs verzeichneten die europäischen Aktienmärkte, gefolgt von Japan. Das kleinste Plus kam aus den USA. Die Schwellenländer entwickelten sich negativ und underperformten die Industriestaaten. Hinsichtlich der Marktkapitalisierung wiesen Small Caps gegenüber Large Caps in den USA und in Europa eine Underperformance auf. Auf Ebene des Investmentstils entwickelte sich in den USA als auch in Europa das Value-Segment besser als Growth-Aktien. Auf Sektorebene sah es in den USA wie folgt aus: Relative Stärke bewiesen Titel aus den Sektoren Energie, Rohstoffe und Financials. Relative Schwäche zeigten die Sektoren zyklischer Konsum, Versorger und IT. In Europa ergab sich folgendes Bild: Am besten schnitten Aktien aus den Sektoren Energie, Rohstoffe und Industrials ab. Eine Underperformance kam aus den Sektoren IT, Gesundheit und zyklischer Konsum.
 

Im Rentenbereich zeigten sich Euro-Staatsanleihen nahezu unverändert. US-Staatsanleihen wiesen hingegen Kursgewinne auf. Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating konnten leicht zulegen und Hochzinsanleihen schlossen die Woche mehr oder weniger unverändert.

 

Auf der Währungsseite schwächte sich der US-Dollar gegenüber dem Euro um 0,86 Prozent ab. Der japanische Yen zeigte sich 0,18 Prozent schwächer. Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent legte um rund einen US-Dollar zu und schloss bei 68,28 US-Dollar.
 

Mehr unter www.moventum.de/downloads

 

Über Moventum

Moventum Asset Management S.A. (Moventum AM) ist eine hundertprozentige Tochter der Moventum S.C.A. In der Management Company, in der sich seit Jahresbeginn 2019 die Expertise des Asset Managements von Moventum konzentriert, werden die Moventum-eigenen Dachfonds sowie die individuellen Mandate im Rahmen der Vermögensverwaltungsportfolios gemanagt.

Moventum S.C.A. als unabhängiger Financial Service Partner bietet Finanzdienstleistern wie Beratern und Vermögensverwaltern sowie institutionellen Kunden aus aller Welt seit mehr als 20 Jahren eine Heimat. Die digitale Plattform „MoventumOffice“ ermöglicht Zugang zu mehr als 10.000 Fonds, ETFs und weiteren Wertpapieren. Darüber hinaus können Finanzberater hier Depots für ihre Kunden eröffnen, Handelsaufträge platzieren sowie Analyse-, Reporting- und Support-Tools nutzen. Institutionelle Kunden können ihren kompletten Fondshandel mit komplementären Services im Rahmen einer Sammel- oder Einzeldepotführung bei Moventum auslagern. Für Asset-Manager werden weitreichende Fondsservices übernommen: von der Register- und Transferstelle über Fondsbuchhaltung bis zu Unternehmensverwaltung und Domizilierungsservice.


 

MoventumPlus Offensives Pf B jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de






Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.





0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Moventum Marktkommentar US-Arbeitsmarkt bleibt deutlich unter den Erwartungen Für eine herbe Enttäuschung sorgten die US-Arbeitsmarktdaten. Anstatt der erwarteten eine Million neuer Stellen stieg die Arbeitslosenquote auf 6,1 Prozent an. Ob es sich hierbei nur um eine statistische Anomalie handelte, die in den nächsten Monaten wegrevidiert wird, oder sich der allseits erwartete Aufschwung am Arbeitsmarkt nur um ein, zwei Monaten verzögert, bleibt vorerst offen.

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.