checkAd
Die Entwicklung der Luxusuhr

Die Entwicklung der Luxusuhr

Anzeige

Luxusuhren sind so alt wie die Uhren an sich. Alles Begann im 16. Jh., als die ersten Taschenuhren kamen. Die Uhr war von nun an nicht nur reines Zeitmessinstrument, sondern wurde auch als Schmuckstück angesehen.

Erst hauptsächlich von Männern getragen entwickelte sich die Taschenuhr weiter zur Armbanduhr, welche bis vor den ersten Weltkrieg hauptsächlich als Schmuckstück für Damen galt. Nachdem allerdings im zweiten Weltkrieg die Armbanduhren besonders für Piloten nützlich wurden, entwickelte sich die Armbanduhr als Uhr für Jedermann weiter. Die ersten Uhrenmanufakturen entstanden im 18. Jahrhundert und viele von denen haben bis heute überstanden. Die Rede ist von Breitling, Patek Philippe oder aber auch IWC. Der Wunsch nach Statussymbolen war damals wie heute gegeben und so kam es dazu, dass nach der Erfindung der Armbanduhr luxuriösere Armbanduhren auf den Markt kamen. Besonders beliebt beim Adel und Personen mit hohem Rang wurde das Segment der Uhren auf Uhren und Luxusuhren aufgeteilt. Durch hochwertige Materialien wie Diamanten, besondere Lederarmbänder und Saphirglas wurde die Luxusuhr zu einem angesehenen Luxusgut.

Obwohl man heutzutage die Uhrzeit an fast allen möglichen Orten jederzeit ablesen kann, haben sich die Luxusuhren durchgesetzt und sind in den verschiedensten Preiskategorien auf dem Markt zu finden. Stars oder auch Politiker benutzen Armbanduhren als Statussymbol und stärken das Image einzelner Marken.

Rolex - Die Geschichte einer der bekanntesten Luxusuhrenmarken

 

1905 wurde die Rolex AG in London gegründet. Hans Wildsdorf, der Gründer der Marke Rolex, entschied sich noch mehr an der Genauigkeit zu arbeiten. Die Uhren von Rolex kamen weltweit gut an und die kleinen, aber sehr präzisen Uhrwerke aus der Schweiz rundeten seine Uhren ab.

Über die Zeit entwickelte sich Rolex mehr und mehr zu einem Luxusuhrenhersteller. In den 50er Jahren lag der Preis einer Submariner Rolex Uhr bei ungefähr 1400 Dollar. Heutzutage gehen preiswerte Uhren von Rolex bei etwa 4500 Euro los, sprich ca. 5500 Dollar zum heutigen Zeitpunkt. Neben der Marke, welche bisher an Bekanntheit gewinnen konnte, sorgte auch die anhaltende Inflation für einen Preisanstieg, welcher sich auf alles im Markt auswirkt. Viele weitere Rolex-Modelle werden heutzutage für weit mehr als 10.000 Euro verkauft. Die Marke Rolex konnte über die letzten 115 Jahre ein gutes Image aufbauen und sich weltweit etablieren.

Die Quarzkrise – eine ganze Branche kurz vor dem Bankrott

 

Als elektronische Uhren mit Quarztechnologie zum ersten Mal auf den Markt kamen lösten sie die Quarzkrise aus und verdrängten fast vollständig mechanischen Uhren. Dies hatte besonders für den europäischen und US-amerikanischen Uhrenhandel gravierende Folgen. Viele Menschen verloren ihren Arbeitsplatz, Umsatzeinbußen stellten Uhrenmanufakturen vor Herausforderungen und einige Unternehmen gingen auch insolvent. Doch auch dies konnte die Uhrenbranche, welche bis dato zum größten Teil auf mechanische Uhren setzte, nicht aufhalten. Durch Optimierungen in der Produktion und dadurch günstigere Absatzmöglichkeiten sowie die Weiterentwicklung in Richtung elektronische Uhren, konnten sich die Uhrenmanufakturen in Europa und den USA wieder erholen. Von dort an, baute die Schweizer Uhrenindustrie ihren Ruf in großen Schritten aus und festigte ihr Image, welches für besonders hochwertige und präzise Uhrwerke bekannt war.

Luxusuhren im Jahr 2021

 

Neben den klassischen analogen Armbanduhren haben auch die Digitaluhren Anklang gefunden und einen größeren Bereich des Marktes für sich gewonnen. Der moderne Look kombiniert mit zuverlässiger Zeitwiedergabe überzeugen viele Menschen. Einzelne Luxusuhrenhersteller haben sich auch an Digitale Luxusuhren herangewagt und somit eine Kombination aus hochwertigem Material sowie modernen Look gewählt. TAG Heuer oder aber auch Hublot bieten Modelle an, welche aktuell mehr als 1.000 Euro kosten.

2021 bieten unterschiedliche Serien von Luxusuhren Auswahl im Bereich Preis, Design und Qualität. Wer Luxusuhren sammelt bemüht sich meistens nicht nur um einen guten und fairen Preis, sondern widmet sich auch der Pflege sowie der richtigen Aufbewahrung. Uhrenboxen in unterschiedlichen Größen und besonderes Reinigungszubehör sind heutzutage sehr beliebt und eröffneten für Uhrenhersteller einen ganz neuen Markt.

Der Wunsch nach Sicherheit bestärkte auch viele Versicherungsgesellschaften, speziell für Luxusuhren zugeschnittene Versicherungen anzubieten. Somit entstand neben dem Markt für Uhren weitere parallel Märkte, welche viele neue Arbeitsplätze und Verdienstmöglichkeiten erschufen.

Ein spekulativer Blick in die Zukunft

 

Seit nun mehr als 100 Jahren gelten Armbanduhren als praktischer Zeitmesser, edles Accessoire und Statussymbol. Obwohl seit Mitte der 80er die Epoche der Handys und Smartphones begann, welche die Uhrzeit anzeigen, konnten die Armbanduhren nicht vom Markt verdrängt werden. Sogar die Quarzkrise, welche für viele damals maßgebliche Hersteller eine Bedrohung darstellte, konnte die Branche nicht in die Knie zwingen.  Uhrenmanufakturen gingen mit der Zeit und entwickelten Digitaluhren.

Es ist davon auszugehen, dass auch in der Zukunft das zeitlose Design von analogen Uhren stets gefragt sein wird und Uhrenmanufakturen mit dem Geist der Zeit gehen werden. Gewissen Trend-Kreisläufe, bei denen Stile wie Vintage von Zeit zu Zeit wieder modern und angesagt werden, bestärken ebenfalls die Vermutung, dass auch analoge Armbanduhren in den nächsten 100 Jahren nicht vom Markt verschwinden werden. Feststeht, dass die tatsächlichen zukünftigen Entwicklungen in der Uhrenbranche mit Spannung verfolgt werden dürfen.

 




Gastautor: Martin Brosy
17.05.2021, 19:29  |  288   |   

Disclaimer

Die Entwicklung der Luxusuhr Luxusuhren sind so alt wie die Uhren an sich. Alles Begann im 16. Jh., als die ersten Taschenuhren kamen. Die Uhr war von nun an nicht nur reines Zeitmessinstrument, sondern wurde auch als Schmuckstück angesehen.