checkAd

Vonovia/Deutsche Wohnen „Wir sind ganz artig, bitte Sozialisten, seid auch ein bisschen lieb“

Seit Jahren verfolgen Deutsche Wohnen und Vonovia eine Strategie der Anbiederung, aber sie zahlt sich nicht aus. Und die Aktie verlor in den letzten Wochen 17 Prozent.

Vonovia und Deutsche Wohnen haben verkündet, dass sie zusammengehen wollen und überschlagen sich geradezu mit Versprechungen. Der verfassungswidrige Mietendeckel wurde eben in Karlsruhe gekippt: Bitte, bitte keine Sorge, wir machen unseren eigenen Mietendeckel, ganz „freiwillig“: Die regulären Mieterhöhungen in Berlin sollen in den nächsten drei Jahren auf höchstens ein Prozent jährlich gedeckelt werden. In den beiden darauffolgenden Jahren bis 2026 sollen Mieten höchstens im Rahmen der Inflation steigen. Damit dürften Wohnungen von Vonovia und Deutsche Wohnen teilweise sogar unterhalb des Mietspiegelniveaus bleiben. Nach einer Modernisierung soll die Modernisierungskostenumlage „über die gesetzlichen Vorgaben hinaus auf maximal zwei Euro pro Quadratmeter begrenzt“ werden, hieß es in der Vonovia-Mitteilung vom Montag. Außerdem wollen die Unternehmen Wohnungen an Berlin bzw. die kommunalen Wohnungsbestände abgeben. Und, ja, ganz wichtig, man will für „klimafreundlichen Wohnraum“ sorgen.

Keiner goutiert die Anbiederei

Bekanntlich will eine radikale Initiative in Berlin die Deutsche Wohnen enteignen. Die Vonovia und die Deutsche Wohnen sind so naiv, dass sie glauben, wenn sie sich nur recht artig anbiedern, im vorauseilenden Gehorsam einen eigenen Mietendeckel versprechen und viel von Klimafreundlichkeit reden, könnten sie damit den Enteignern (die von der Linken sowie Teilen der SPD und der Grünen unterstützt werden), den Wind aus den Segeln nehmen. Man wolle „die Stadt befrieden“, so heißt es. Die Botschaft dahinter: „Wir sind ganz, ganz lieb, liebe Sozialisten, bitte seid auch wenigstens ein bisschen lieb zu uns und lasst uns vielleicht sogar ein wenig weiterleben.“ Wie naiv!

Die Sozialisten reagieren wie erwartet. Sie zeigen die kalte Schulter. In den Medien ein Trommelfeuer, das vom linken DIW-Chef Marcel Fratzscher über die Mieterverbände bis zur Enteignungsinitiative reicht. KEINER außer Berlins Regierendem Bürgermeister Müller, der einen Deal mit den Unternehmen ausgehandelt hat, goutiert die Versprechen der Vonovia. Im Gegenteil. Die Medien stimmen alle gemeinsam das Lied von den angeblich schrecklichen Folgen für die Mieter an – ohne das irgendwie zu begründen. Es genügt, jemanden vor die Kamera zu bitten, der keine Ahnung, aber dafür viel Meinung hat und der sagt, dass er ganz viel Angst vor Mieterhöhungen hat. Ganz so, als ob es weder die Zusagen der Vonovia noch das deutsche Mietrecht mit Kappungsgrenze und Mietbreisbremse gebe.

Seite 1 von 2


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 

Wertpapier



0 Kommentare
Nachrichtenquelle: Rainer Zitelmann
 |  2624   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Vonovia/Deutsche Wohnen „Wir sind ganz artig, bitte Sozialisten, seid auch ein bisschen lieb“ Seit Jahren verfolgen Deutsche Wohnen und Vonovia eine Strategie der Anbiederung, aber sie zahlt sich nicht aus. Und die Aktie verlor in den letzten Wochen 17 Prozent.



wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren
 

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
13.05.22ROUNDUP 2: Ukraine ruft G7-Länder zu mehr Hilfe auf - Solidarität nicht genug
dpa-AFX | Weitere Nachrichten | Kohle
13.05.22ROUNDUP: Solidarität ist nicht genug: Ukraine ruft G7-Länder zu mehr Hilfe auf
dpa-AFX | Marktberichte | Öl (Brent)
13.05.22G7-Treffen: Greenpeace protestiert für Ausstieg aus Gas, Kohle und Öl
dpa-AFX | Marktberichte | Öl (Brent)
12.05.22EU-Entwurf: 195 Milliarden für Energie-Unabhängigkeit
dpa-AFX | Weitere Nachrichten | Kohle
12.05.22Umweltorganisationen fordern von Kanzler Scholz mehr Klima-Ehrgeiz
dpa-AFX | Weitere Nachrichten | Kohle
10.05.2215 Organisationen planen Großdemo in München zum G7-Gipfel
dpa-AFX | Weitere Nachrichten | Kohle
06.05.22Von der Leyen: EU muss sich aus Abhängigkeit von russischem Gas lösen =: null
dpa-AFX | Marktberichte | Öl (Brent)
04.05.22Habeck: Hohes Tempo bei LNG-Terminals soll 'Ausrufezeichen' setzen
dpa-AFX | Marktberichte | Öl (Brent)
03.05.22Baerbock: 'Komplettabhängigkeiten' sind ein Sicherheitsrisiko
dpa-AFX | Weitere Nachrichten | Erdgas
02.05.22Habeck zu Öl-Embargo: Alle Länder müssen ihren Teil tun
dpa-AFX | Weitere Nachrichten | Öl (Brent)

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
07.11.21