checkAd

Aktien Curevac-Impfstoff verspätet sich weiter – Aktie ist angeschlagen

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
10.06.2021, 07:41  |  1952   |   

Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland gehen deutlich zurück. Allerdings gibt es weiter eine hohe Impfnachfrage. Ein weiteres Vakzin würde die Situation entspannen, allerdings verspätet es sich offenbar.

In Deutschland werden gegen das Coronavirus aktuell Vakzine von Biontech, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson verimpft. Dennoch fehlt Impfstoff, die Nachfrage übertrifft noch immer das Angebot. Große Hoffnungen setzt die Bundesregierung auf einen weiteren in Deutschland entwickelten Impfstoff. Doch über dessen Marktzulassung noch im laufenden zweiten Quartal steht ein großes Fragezeichen. 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil.

Der Covid-19-Impfstoff des Biotechnologieunternehmens Curevac wird sich wohl verzögern. Eine Zulassung durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde wohl "nicht vor August" erfolgen, erklärten Insider. Curevac selbst war bislang von einer Zulassung noch im zweiten Quartal ausgegangen.

Das in Tübingen ansässige Unternehmen, das etwa an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistet ist, sammelt eigenen Angaben zufolge derzeit noch Wirksamkeitsdaten in der entscheidenden klinischen Studie mit dem Impfstoff. Die Europäische Union hat sich bis zu 405 Millionen Dosen des Curevac-Vakzins gesichert, das auf der neuen mRNA-Technik beruht. Bislang wird diese Technologie nur von Biontech und Moderna genutzt.

Curevac-Aktie gefährdet

Die Aktie von Curevac tendierte zuletzt seitwärts zwischen rund 100 und 120 Dollar. Aktuell fehlen dem Titel positive Impulse. Der MACD (Momentum) ist sogar abwärts gerichtet, so dass es erneut zu einem Test der unteren Begrenzung kommen könnte. Erst wenn die Aktie das neue Gap (s. Ellipse) bei knapp 120 Euro überwindet, bessert sich das Chartbild. 


Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktien Curevac-Impfstoff verspätet sich weiter – Aktie ist angeschlagen In Deutschland werden gegen das Coronavirus aktuell Vakzine von Biontech, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson verimpft. Dennoch...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel