checkAd

Verdienen Unternehmer und Manager zu viel?

Kritiker sozialer Ungleichheit verweisen darauf, die Unterschiede in den Einkommen seien in den letzten Jahrzehnten größer geworden–so verdiene heute ein Manager im Verhältnis zu seinen Angestellten viel mehr als früher.

War „früher“ also das richtige Maß? Wohl kaum, denn die politischen Richtungen, die heute eine „zu große Ungleichheit“ beklagen haben das zu den früheren Zeiten, auf die sie heute gerne verweisen, auch schon getan. Die „guten alten Zeiten“ sind nur heute gut, früher waren sie aus Sicht der Kritiker genauso „ungerecht“.

Angestelltendenken zum Thema „Leistung“ und „Einkommen“

Sowohl in philosophischen „Gerechtigkeitstheorien“, aber auch im Alltagsverständnis vieler Menschen, soll die Belohnung, die jemand für seine Arbeit bekommt, im Verhältnis zu seinem Aufwand stehen. Aus der Forschung wissen wir, dass vor allem Angehörige unterer sozialer Schichten unter „Leistung“ meist die disziplinierte Erledigung einer bestimmten Menge von Aufgaben innerhalb einer vorgegeben Zeitspanne verstehen. Unter „Leistung“ verstehen die meisten Menschen sowohl den Zeitaufwand als auch die Intensität der Anstrengung oder der Bemühung einer Person. Ich nenne dies „Angestelltendenken“, denn es entspricht der Lebenserfahrung eines Angestellten oder Arbeiters, dass sein Lohn bzw. Gehalt proportional zur eigenen Anstrengung ist: Wer länger/mehr arbeitet, verdient auch in der Regel mehr. Dies sehen die meisten Menschen als „gerecht“ an.

Was sie nicht verstehen: Dieser Zusammenhang gilt nur für Arbeiter und Angestellte, aber er gilt gewiss nicht für Unternehmer. Bei dem Unternehmer zählt vor allem die gute Geschäftsidee. Wenn Sie sich die Liste der reichsten Menschen der Welt anschauen, dann sind diese meistens deshalb reich geworden, weil sie eine besondere unternehmerische Idee hatten und ein Produkt an den Markt brachten, das von vielen Konsumenten als nützlich anerkannt wurde. Das ist das kapitalistische Prinzip, das jedoch viele Menschen nicht verstehen. Nicht der Arbeitsaufwand, sondern der für die Gesellschaft geleistete Nutzen ist entscheidend.

Die Whatsapp-Gründer

Brian Acton und Jan Koum haben WhatsApp erfunden und 2014 für 19 Mrd. US-Dollar an Facbeook verkauft. Heute nutzen zwei Milliarden Menschen auf der Welt Whatsapp und können damit nicht nur Nachrichten versenden, sondern kostenlos telefonieren. Die beiden Whatsapp-Erfinder haben heute zusammen ein Vermögen von 13 Mrd. US-Dollar. Reich geworden sind sie durch eine Idee. Ist die Ungleichheit dadurch gestiegen, dass es jetzt zwei weitere Multimilliardäre gibt? Sicherlich. Hat es aber irgendwem geschadet, außer vielleicht Anbietern von teuren Telefontarifen?

Seite 1 von 3


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 


0 Kommentare
Nachrichtenquelle: Rainer Zitelmann
 |  1518   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Verdienen Unternehmer und Manager zu viel? Viele Kritiker sozialer Ungleichheit verweisen darauf, die Unterschiede in den Einkommen seien in den letzten Jahrzehnten größer geworden – so verdiene heute ein Manager im Verhältnis zu seinen Angestellten viel mehr als früher.



wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren
 

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
07:53 UhrUkrainisches Militär verhindert Kessel um Lyssytschansk
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
07:35 UhrROUNDUP/UN-Drogenbericht: Cannabis-Konsum belastet Gesundheitssysteme
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
07:26 UhrFDP-Politiker Johannes Vogel bei Anne Will: „Das Land ist katastrophal planlos“
Tichys Einblick | Kommentare
07:16 UhrROUNDUP 2: Selenskyj spricht bei G7-Gipfel - Beratungen über Hungerkrise
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:35 UhrROUNDUP 2: Umweltorganisationen unzufrieden nach Vorkonferenz zu Weltnaturgipfel
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:35 UhrROUNDUP/Selenskyj:  Mehr Tempo bei Waffenlieferungen - Die Nacht im Überblick
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:35 UhrROUNDUP/Schwarz-Grün: Vertragsunterzeichnung in NRW - Parteitage im Norden
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:00 UhrROUNDUP: Weiterer Protest gegen G7 - Demonstranten dürfen in Schlossnähe
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:00 UhrROUNDUP/In Erinnerung an Merkel und Obama: G7 posiert vor legendärer Holzbank
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
06:00 UhrROUNDUP/General Schütt: Größte Gefahr an der Nordostflanke der Nato
dpa-AFX | Weitere Nachrichten