checkAd

Politik, Wirtschaft und Börse

Gastautor: Markus Ross
19.07.2021, 17:22  |  439   |   |   

Im September steht in Deutschland eine wichtige Wahl an, die auch darüber entscheidet, wie sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen entwickeln werden.

Wie wichtig eine gute Wirtschaftspolitik ist, sieht man an der u.a. Grafik*. Der ‚Hockeystick‘ zeigt deutlich, dass es nach Jahrtausenden, in denen mehr oder weniger Stillstand in Sachen Wirtschaftswachstum, Prosperität und Lebensstandard herrschte, die freie Marktwirtschaft war, auch ‚Kapitalismus‘ genannt, die ab dem 18. Jahrhundert fast explosionsartig ein immenses Wachstum ausgelöst hat -auch an den Börsen. Die vorangegangenen Tausende von Jahren, in denen sich wirtschaftlich nicht viel getan hat, kann man durchweg als zentralistische Systeme bezeichnen. Ein ebensolches zentralistisches System ist der Sozialismus, der im September auch zur Wahl steht.
Die Entscheidung für oder gegen die freie Marktwirtschaft ist langfristig der entscheidende Faktor für Wirtschaft, Börse und unseren Lebensstandard.

Während langfristig an den Börsen letztlich die Fundamentaldaten bestimmend sind – Unternehmensgewinne nach Steuern, Dividenden, Renditen etc. – bestimmen kurzfristig jedoch in der Regel andere Faktoren die Kursentwicklung: Liquidität, Nachrichten, Stimmung (Angst, Gier, Euphorie), ‚Schwarze Schwäne‘ – und Wahlergebnisse.

Ausgehend davon, dass die Welt auch nach der Wahl in Deutschland nicht untergehen wird und sich langfristig die Vernunft durchsetzt, sollten Anleger extreme Kursschwankungen von Aktien antizyklisch ausnutzen. In einem gut diversifizierten globalen Portfolio entfallen auf Deutschland und Europa ohnehin nicht die größten Anteile. Leider haben insbesondere länger laufende festverzinsliche Papiere aktuell ein sehr schlechtes Chance-Risiko-Verhältnis und scheiden insofern als gute Diversifikationsmöglichkeit zu Aktien aus. In Anbetracht der weltweiten Verschuldungsexzesse empfiehlt es sich, auch Absicherungsstrategien einzusetzen.

Auf jeden Fall zu empfehlen ist eine gute globale Diversifikation, die Vermeidung hoher Kosten (zum Beispiel durch den Einsatz kostengünstiger ETFs), die disziplinierte Verfolgung einer vernünftigen Strategie, wie zum Beispiel eines Rebalancing-Ansatzes mit ETFs sowie die Einbeziehung von Depotstellen im außer-europäischen Ausland. 

Wer Hintergrundinformationen zu den politischen Parteien und Akteuren sucht, findet die u.a. hier: Link Denk Mal (https://adpunktum.de/category/denkmal/)

Tägliche Nachrichten und einen kostenlosen monatlichen wirtschafts-politischen Newsletter gibt es hier: www.adpunktum.de

Grafik: Freiheit und Wohlstand

*     Die Börsendaten, die ab dem Jahr 1509 Grundlage der Grafik sind, spiegeln das Wirtschaftsgeschehen gut wider. In den vorangegangen Tausenden von Jahren gab es kein nennenswertes Wachstum pro Kopf, die Bevölkerung lebte zum größten Teil am oder unter dem Existenzminimum.

Autor: Markus Ross


 

Lyxor ETF MSCI World D € jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de




Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.





0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Politik, Wirtschaft und Börse Im September steht in Deutschland eine wichtige Wahl an, die auch darüber entscheidet, wie sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen entwickeln werden.

Community

- Umfrage

Bitte geben Sie auf einer Skala von 1 bis 4 an, inwieweit Sie als Aktiensparer ihre Wahlentscheidung bei der anstehenden Bundestagswahl von den unterschiedlichen Steuermodellen der Parteien abhängig machen.

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
16.07.21Wie der Staat die Aktien-Rente fördern könnte(1) 
Dr. Viktor Heese | Kommentare
16.07.21‚PASSIVE‘ VERMÖGENSVERWALTUNG VERSUS ‚AKTIVE‘ VERWALTUNG
Markus Ross | Kommentare
14.07.21Worauf DU beim Investieren achten musst! (Anfängerfehler vermeiden)
Marc Friedrich | Kommentare