checkAd

René Wolfram Gold und der August-Effekt

Anzeige
22.07.2021, 05:45  |  552   |   

Der August ist einer der starken Monate für den Goldpreis

Wir sehen in der ersten Grafik die saisonale Zyklik der Handelstage des Monats für den Juli, resultierend aus der Auswertung aller historischen Juli-Monate der letzten 50 Jahre. Man sieht, dass bereits hier die Longseite zu favorisieren ist, ausgenommen von einer Schwächeperiode zur Monatsmitte, die aber häufig (auch in anderen Monaten) zu beobachten ist. 

Grafiken erstellt mit TradeNavigator von Genesis

 

Und nun sehen wir die Auswertung der Handelstage des Monats für August. Hier überwiegt über den gesamten Monat die Longseite, mit noch besseren Ergebnissen an vielen Handelstagen des Monats. 

Übrigens: Die US-Anleihen haben im August eine überdurchschnittlich starke Phase, wenn man sich die Statistik anschaut. Für die Energie-Rohstoffe (ebenfalls ein Haupteinflussfaktor) ist ab August die Hurricane-Season (dürfte in diesem Jahr überdurchschnittlich viele Phänomene bringen wegen des La Nina Phänomens im pazifischen Raum) ein potenzieller Preistreiber. Beides kann den Goldpreis NACH der Abrechnung des August-Futures (30.07.) und der August-Optionen (27.07.) in einem saisonal typischen Aufwärtsdrang unterstützen.

Derzeit sind noch die Marken von 1800 und 1825 hart umkämpft, da hierauf zahlreiche Spekulationen am Optionsmarkt lauten.

Umgesetzt werden kann diese Tradingidee mit folgendem Produkt von MORGAN STANLEY:

  • Produkt: Gold Long
  • WKN: MA5H06
  • Basis: 1625,5779 US-Dollar
  • Einstieg: Market
  • Ziel: 2600 Dollar im Goldpreis
  • möglicher Stopp: 1680 US-Dollar

 

Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de


Diese Kolumne wurde Ihnen präsentiert von Morgan Stanley“.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Außerdem wird darauf hingewiesen das der Autor oder ein verbundenes Unternehmen eine Werbungskooperation mit Morgan Stanley plc eingegangen ist. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.
Wertpapier



Disclaimer

René Wolfram Gold und der August-Effekt Jeder Markt hat Haupt-Einflussfaktoren, die permanent auf die Preisentwicklung wirken. Bei Gold sind das in erster Linie die Anleihenrenditen und Energie-Rohstoffpreise. Deren Zyklik bewirkt schließlich auch regelmäßig wiederkehrende Stärke im Goldpreis. Welche Phase uns nun im August erwartet...

Autor

realmoneytrader
Sponsored by Morgan Stanley

René Wolfram, 1977 nahe der Finanzmetropole Frankfurt geboren, kam während seines BWL-Studiums im Jahr 1997 erstmals mit dem Börsenhandel in Berührung. Nach den ersten Schritten im Bereich Aktienhandel verlagerte sich sein Haupt-Aktionsfeld in den Bereich Derivate und Futures, die er mit einem Multimarket-Ansatz auf fundamental-systematischer Basis handelt. Inspiriert von seinem Vorbild, der Trading-Legende Larry Williams, nahm er an der offiziellen Weltmeisterschaft im Echtgeld-Trading, dem Robbins Trading Worldcup Championship teil, und belegte als erster Deutscher 2013 den dritten Platz. Neben seinem täglichen Livetrading bildete er bereits über 3.500 Trader aus, hielt Vorträge in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Italien und den USA. Auf seinem Portal www.realmoneytrader.com und auf seinem Youtube-Kanal stellt er regelmäßig Informationen und kostenlose Schulungen bereit. Seine Methoden beinhalten sowohl Daytrading, als auch Swingtrading-Strategien auf Rohstoffe, Indizes, Währungen und Anleihen.

RSS-Feed realmoneytrader