checkAd

Politik Baerbock will gendergerechte Sprache bei Gesetzestexten

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
01.08.2021, 10:06  |  1196   |   |   

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Annalena Baerbock will im Fall, dass sie Kanzlerin wird, auf geschlechtergerechte Sprache auch bei Gesetzestexten achten. "Ich will Politik für alle Menschen machen und das bedeutet, auch alle mit anzusprechen - und nicht nur mitzumeinen", sagte die Kanzlerkandidatin der Grünen dem "Tagesspiegel".

Sie sprach sich darin für einen sensibleren Umgang mit Sprache aus. "Sprache kann auch ausgrenzen. Und es ist wichtig, dass wir das als Gesellschaft immer wieder reflektieren." Baerbock selbst hatte sich in der vergangenen Woche entschuldigt, weil sie in einem Interview mit dem Zentralrat der Juden das sogenannte "N-Wort" genutzt hatte. Baerbock appellierte beim Sprachgebrauch zu mehr Rücksicht. "Wenn ich weiß, dass bestimmte Begriffe einzelne Personen oder Gruppen verletzen, dann sollte man versuchen, die Dinge anders auszudrücken, aus Respekt", sagte Baerbock der Zeitung. Die Grünen-Politikerin hält jedoch nichts von Sprachverboten: "Freiheit bedeutet, denken, sprechen und träumen zu können, wie man möchte."



3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
01.08.21 12:12:11
Was bringt uns mehr und weiter voran? Die Einführung eine Gender - Gagakultur oder die Abschaffung der Grünen? Wer glaubt, dass Gender- Gaga seine Kinder ernähren kann, der hat ja die Antwort.
Avatar
01.08.21 11:20:15
Die Frau hat absolut das richtige Gespür für die wichtigen Dinge im Leben und in der Politik.

Bleibt nur zu hoffen, dass sie die Gesetzestexte ebenso eifrig bei den Lobbyisten abschreibt, wie ihre Bücher und sonstigen Veröffentlichungen!

Aber bei dem Antiwahlkampf von Laschet besteht sogar die Chance, dass diese Frau Kanzler:innen wird! Nur wird ersterer wissen, warum er partout nicht Kanzler werden will!!
Avatar
01.08.21 09:44:59
Das ist richtig und wichtig,

aber viel wichtiger wäre es die Gesetze so aufzusetzen, das deren Auslegungsspielraum deutlich verkleinert wird und deren Durchsetzung sich verbessert.

Dann wären wir einen großen Schritt weiter und wir würden auch weniger "fahrendes Volk" in der Form von "Anwälten" benötigen.!

Disclaimer

Politik Baerbock will gendergerechte Sprache bei Gesetzestexten Annalena Baerbock will im Fall, dass sie Kanzlerin wird, auf geschlechtergerechte Sprache auch bei Gesetzestexten achten. "Ich will Politik für alle Menschen machen und das bedeutet, auch alle mit anzusprechen - und …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
01:00 UhrSpahn: Unternehmen sollen Impfprämien steuerlich absetzen können
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
00:01 UhrPolitik: Scholz besteht auf Mindestlohnerhöhung und Rentengarantie
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
18.09.21Politik: Dobrindt sieht bei Unions-Pleite Regierungsauftrag bei SPD
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
18.09.21Wowereit: Deutschland-Koalition in Berliner SPD nicht durchsetzbar
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
18.09.21Unser Land ist aus den Fugen geraten
Tichys Einblick | Kommentare
18.09.21Die Jungen überholen die Alten auf der Erfolgsspur
Tichys Einblick | Kommentare
18.09.21Ein Mars-Bewohner zu Wahlzeiten auf Erdbesuch
Tichys Einblick | Kommentare
18.09.21Politik: CDU-Minister verlieren in Projektion ihre Direktmandate
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
18.09.21Junger Blick auf den Wahlkampf: Adieu Fortschritt, welcome Kerzenschein
Tichys Einblick | Kommentare
18.09.21Politik: Linke verlangt Verbot von Stromsperren für Haushalte mit Kindern
Redaktion dts | Weitere Nachrichten