checkAd

Wirtschaft BDI beklagt kurzfristiges Handeln der Regierung in Pandemie

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
01.08.2021, 11:05  |  143   |   |   

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Corona-Pandemie zu kurzfristig zu handeln. In der Corona-Reaktion sei man "noch nicht über einen Zeithorizont des nächsten Tages, der nächsten Woche hinausgekommen", sagte Russwurm im Deutschlandfunk.

"Wir haben immer noch keinen Plan, wie wir vor die Welle kommen als Gesellschaft." Es sei "nicht überraschend, dass irgendwann der Sommer und die Sommerferien zu Ende gehen und die Sommerurlaubsperiode". Den Umgang mit Reiserückkehrern hätte man demnach "viel früher" diskutieren können, so Russwurm. Man müsse stärker Dinge, die absehbar seien, vorher entscheiden.

"Und mit dieser Antizipation tun wir uns offensichtlich schwer, Krise zu hantieren", sagte der BDI-Chef.



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Wirtschaft BDI beklagt kurzfristiges Handeln der Regierung in Pandemie Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Corona-Pandemie zu kurzfristig zu handeln. In der Corona-Reaktion sei man "noch nicht …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
14:21 UhrROUNDUP: Bank of England stellt moderate geldpolitische Straffung in Aussicht
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
14:21 UhrROUNDUP: Türkei senkt überraschend Leitzins - Lira auf Rekordtief
dpa-AFX | Marktberichte
14:04 UhrHaseloff fordert wegen Corona 'Flexibilität' bei CO2-Bepreisung
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
13:50 UhrWDH/WAHL/Merkel in Greifswald: 'Wollte noch mal Arrivederci sagen'
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
13:38 UhrTürkische Notenbank senkt Leitzins trotz hoher Inflation
dpa-AFX | Marktberichte
13:25 UhrROUNDUP 2: Evergrande-Aktie legt kräftig zu - Unsicherheit bleibt
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
13:16 UhrFDP-Anfrage: Bafin sieht keine Evergrande-Gefahr für deutsche Banken
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
13:08 UhrBank of England bestätigt lockere Geldpolitik
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
13:07 UhrWahlumfrage: SPD in Mecklenburg-Vorpommern liegt weit vorn
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
12:52 UhrWAHL: Linken-Chefin erwartet Einladung zu rot-grün-roter Sondierung
dpa-AFX | Weitere Nachrichten