checkAd

ROUNDUP Compugroup verdient etwas besser als erwartet - Aktie an MDax-Spitze

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
05.08.2021, 10:41  |  140   |   |   

KOBLENZ (dpa-AFX) - Der auf Arztpraxen und Krankenhäuser spezialisierte Softwareanbieter Compugroup hat im zweiten Quartal operativ etwas mehr Gewinn erzielt als erwartet. Zudem legte der Konzern beim Wachstum aus eigener Kraft - also ohne die auf der Einkaufstour jüngst zugekauften Unternehmen - spürbar zu. Die zuletzt etwas dahindümpelnde Aktie der Koblenzer zog am Donnerstag nach der Zahlenvorlage deutlich an.

Das Papier legte an der MDax-Spitze am Vormittag um 7,6 Prozent auf 73,90 Euro zu. Auf dem Hoch erreichte der Kurs fast die Marke von 75 Euro. Das Niveau hatte die Aktie zuletzt Anfang Mai erreicht, bevor es mit der Zahlenvorlage zum ersten Quartal steil bergab ging. Nach dem schwachen Start ins Jahr habe sich der Schwung beim organischen Wachstum beschleunigt, attestierte nun Baader-Bank-Analyst Knut Woller. Auch das operative Ergebnis habe die Erwartungen übertroffen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu MDAX (Performance)!
Long
Basispreis 33.370,39€
Hebel 14,54
Ask 2,43
Short
Basispreis 38.011,99€
Hebel 14,54
Ask 2,37

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Der Aktienkurs der Compugroup verläuft seit einiger Zeit ruckelig. Im vergangenen Herbst hatte das Unternehmen eine Investitionsoffensive angekündigt, um die Wachstumsmöglichkeiten durch die Digitalisierung des Gesundheitswesens zu nutzen - was aber zunächst ins Geld geht und die Marge belastet. Anfang Februar wurde die Aktie noch zu über 85 Euro gehandelt, stürzte Anfang Mai aber sogar bis auf unter 60 Euro ab.

Nach und nach soll das deutsche Gesundheitswesen mit der elektronischen Krankenkassenkarte und der elektronischen Patientenakte auf einen schnelleren und effizienteren Datenaustausch aufgerüstet werden. Die Compugroup bietet für Arztpraxen und Apotheken auch die dafür nötige Hardware an - und verkauft bei dem Rollout der Technik gern auch noch neue Software mit. Compugroup-Chef Dirk Wössner rechnet sich in dem Bereich gute Chancen für Wachstum und Gewinne aus. Zudem wird auch in Krankenhäusern und bei den Kassen mehr und mehr auf digitale Datenverarbeitung umgestellt.

Im zweiten Quartal legte der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) des Unternehmens im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 51 Millionen Euro zu, wie die Compugroup mitteilte. Analysten hatten zuvor mit weniger gerechnet. Auch die entsprechende Marge lag mit 21 Prozent etwas besser als erwartet, lag jedoch wegen höherer Investitionen niedriger als ein Jahr zuvor.

Der Umsatz kletterte vor allem dank Übernahmen um 34 Prozent auf 241 Millionen Euro. Aus eigener Kraft lag der Anstieg bei gut 10 Prozent - und damit über dem für das Gesamtjahr angepeilten organischen Plus von 4 bis 8 Prozent. Unter dem Strich stieg der Nettogewinn um rund fünf Prozent auf 17 Millionen Euro. An seinen Jahreszielen hält das Management fest./men/stw/zb


CompuGroup Medical Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diskussion: CompuGroup - Zahlenschungel


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

ROUNDUP Compugroup verdient etwas besser als erwartet - Aktie an MDax-Spitze Der auf Arztpraxen und Krankenhäuser spezialisierte Softwareanbieter Compugroup hat im zweiten Quartal operativ etwas mehr Gewinn erzielt als erwartet. Zudem legte der Konzern beim Wachstum aus eigener Kraft - also ohne die auf der Einkaufstour …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel