checkAd

Exklusiv: Flossbach von Storch Thomas Mayer: "Finaler Börsencrash ausgeblieben" - Kommen jetzt die Mini-Crashs?

15.09.2021, 16:26  |  20534   |   |   

Sind Big Börsen-Crashs Schnee von gestern? Und: Warum kleinere Crashs wahrscheinlicher seien. Antworten von Thomas Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute.

Schnell mal bei einem Top-Kapitalmarkt-Experten wie Thomas Mayer von Flossbach von Storch nachgefragt, ob an Ben Carlsons neuester Crash-Theorie was dran sei, war die Idee des Artikels... Herausgekommen ist ein Interview mit gleich drei pägnanten, wertvollen Antworten von Mayer, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen:

wallstreet:online: Gehören die großen Börsen-Crashes aufgrund von Übertreibungen und Herdentrieben tatsächlich der Vergangenheit an?

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.597,31€
Hebel 14,98
Ask 10,23
Short
Basispreis 16.610,71€
Hebel 14,98
Ask 10,52

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Thomas Mayer: Sicherlich nicht. Von außen werden Börsen stark von der Geldpolitik getrieben, die das Zinsumfeld und das Geldangebot bestimmt, von innen werden sie von Narrativen getrieben. Gegenwärtig ist der Haupttreiber der Aktienhausse das von den Zentralbanken erschaffene Umfeld extrem niedriger Zinsen und die von ihnen erzeugte Geldschwemme. Darüber lagern sich Narrative, wie z.B. der Aufstieg der Digitalisierung, wovon vor allem Technologieunternehmen profitieren. Zumindest was Niedrigzinsen und Geldschwemme angeht, kann man sagen, dass dadurch Übertreibungen ausgelöst werden. Dagegen spielen Narrative heute eine geringere Rolle als zum Beispiel im Verlauf der dot.com Blase, in der das Internet als neues Weltwunder gefeiert wurde.

wallstreet:online: Sind "Mini-Crashes" in Teilbereichen wahrscheinlicher – und wenn ja, in welchen Teilbereichen am ehesten?

Thomas Mayer: Mit "Mini-Crashes" verbinde ich kurzfristige Aussetzer in der Marktliquidität, wie die sogenannten "Luftlöcher" beim Fliegen. Diese Aussetzer sind häufiger geworden, weil die Regulierer die Banken durch höhere Kapitalanforderungen gezielt aus dem Eigenhandel gedrängt haben. Dadurch gibt es jetzt weniger "market maker", die früher für den Markt Liquidität bereitgestellt haben, wenn "Aussetzer" drohten. Daher gab es in den letzten Jahren mehr "Aussetzer" in den Renten- und Aktienmärkten, und es wird sie weiter geben, solange die Regulierung so bleibt wie sie ist.

wallstreet:online: Und: Sind Warnungen vor großen Crashes Unfug, so dass Crashpropheten ausgedient haben?

Thomas Mayer: "Crash-Propheten" bedienen ein uraltes menschliches Bedürfnis nach Apokalypsen. Früher wurden diese Apokalypsen religiös begründet, heute bedienen dieses Bedürfnis im großen Stil die Klimaprognostiker. Insofern sind die Börsencrash-Propheten Spartenapokalyptiker. Aber ebenso wie bisher alle Großapokalypsen haben auch die Spartenapokalypsen auf sich warten lassen, ist auch der finale Börsencrash ausgeblieben. Vielleicht kommt es ja noch zum einen oder anderen. Aber die nackte Wahrheit ist: Wir wissen es nicht.

wallstreet:online: Herr Mayer, vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte Christoph Morisse, wallstreet:online Zentralredaktion

PS: Thomas Mayer hat zum Thema Prognosen gerade ein Buch* veröffentlicht:

*= Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbe- bzw. Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und auf der Zielseite ein Produkt kaufen, erhalten wir dafür eine Provision. Der Produktpreis ändert sich für Sie nicht. Wir setzen uns für die Trennung von Inhalten und Werbung ein.


Dow Jones jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
18.09.21 13:50:42
Zitat von Bennnnny: Ich glaube der Crash kommt, wenn die Notenbanken aufhören dreckiges Geld zu drucken ! Die EZB kann ja im grunde nicht damit aufhören, weil Italien und Spanien, Griechenland Pleite sind ! Entweder bekommen wir eine Riesen Inflation oder ein Riesen Crash !! Die EZB sagt wo es lang gehen wird !


Solange das Geld auf Sparkonten angelegt wird kommt es gar nicht in den Geldkreislauf. Solange die Pensionsfond noch, aus regulatorischer Sicht in sichere Anleihen halten,es keine Problem sein und die Inflaiton hält sich in Grenzen. In Grenzen heißt so im Range 3 %-5 %, solange natürlich auf Carbonenergie (Erdgas, Erdöl, Kohle) gesetzt wird.
Erhebliche Inflationspotential, im Bereich Energie, sehe im Bereich Ökoenergie (Windkraft, Solarenergie, Biogas) weil die Gestehungskosten enorm sind, geschweige die Speicherung doch sehr Kostenintensiv ist.

Beispiel Spanien: Aufgrund der Verteuerung der Energie wird die Subvention von alternativen Energien erheblich reduziert. Iberdrola befindet sich im Sinkflug.
Andere Lände profitieren (noch) von der günstigen Carbonenergie.

Nicht zu unterschätzen ist die mögliche Pleite von Evergrande, was zu einem erheblichen Konjunktureinbruch in China fürhen könnte. Damit besteht auch wieder Deflationsgefahr.
Avatar
15.09.21 21:02:48
Ich glaube der Crash kommt, wenn die Notenbanken aufhören dreckiges Geld zu drucken ! Die EZB kann ja im grunde nicht damit aufhören, weil Italien und Spanien, Griechenland Pleite sind ! Entweder bekommen wir eine Riesen Inflation oder ein Riesen Crash !! Die EZB sagt wo es lang gehen wird !

Disclaimer

Exklusiv: Flossbach von Storch Thomas Mayer: "Finaler Börsencrash ausgeblieben" - Kommen jetzt die Mini-Crashs? Sind Big Börsen-Crashs Schnee von gestern? Und: Warum kleinere Crashs wahrscheinlicher seien. Antworten von Thomas Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel