checkAd
Aktien Asien/Pazifik: Verluste überwiegen - Evergrande-Krise spitzt sich zu
Foto: Wu Hong - dpa

Aktien Asien/Pazifik Verluste überwiegen - Evergrande-Krise spitzt sich zu

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
16.09.2021, 09:08  |  714   |   |   

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien haben am Donnerstag überwiegend nachgegeben. Erneut fielen die chinesischen Börsen stärker, während die Veränderungen an den übrigen Finanzmärkten überschaubar waren.

Laut den Marktstrategen der Deutschen Bank waren die Gründe für die Schwäche die altbekannten Faktoren: Die anhaltenden regulatorischen Eingriffe in die Wirtschaft in China und die Probleme beim Immobilienkonzern Evergrande. "Die Ratingagenturen stufen das Konglomerat in Niedrigst-Ramsch-Terrain ein", hieß es von der LBBW zu der Krise des Konzerns. "Immer klarer wird, dass die chinesische Regierung an Evergrande offensichtlich ein Exempel statuieren will."

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Nikkei 225!
Long
Basispreis 26.822,04€
Hebel 14,31
Ask 1,61
Short
Basispreis 30.542,39€
Hebel 14,20
Ask 1,40

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Eine Rettung werde damit unwahrscheinlich. Die Märkte dürften einzig darauf hoffen, dass die chinesische Regierung eine systemische Krise verhindern werde. Das bleibt freilich ein schwacher Trost: "Es werden kaum alle Gläubiger des mit rund 300 Milliarden Dollar verschuldeten Unternehmens ihr Geld wiedersehen", prognostiziert die LBBW.
Die Probleme in China hätten denn auch die guten US-Vorgaben überlagert, merkte Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda an. Eine Ausnahme bilde der australische Markt. Der Anstieg der Energiepreise habe die rohstofflastige Börse gestützt.

Die japanischen Nikkei-225 gab um 0,62 Prozent auf 30 323,34 Punkte ab. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, sank um 1,1 Prozent auf 4814,90 Punkte. In der Sonderverwaltungszone Hongkong verlor der Hang-Seng-Index im späten Handel zwei Prozent auf 24 541,90 Punkte. Hier standen Immobilienwerte angesichts der Krise bei Evergrande unter Druck. Der australische ASX 200 verzeichnete dagegen ein Plus von 0,48 Prozent auf 7460,20 Punkte./mf/jha/


Hang Seng jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktien Asien/Pazifik Verluste überwiegen - Evergrande-Krise spitzt sich zu Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien haben am Donnerstag überwiegend nachgegeben. Erneut fielen die chinesischen Börsen stärker, während die Veränderungen an den übrigen Finanzmärkten überschaubar waren. Laut den Marktstrategen der Deutschen …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel