checkAd

ROUNDUP Ladesäulen für E-Autos müssen Kartenzahlung ermöglichen

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
17.09.2021, 17:31  |  142   |   |   

BERLIN (dpa-AFX) - Fahrer von Elektroautos können beim Tanken an der Ladesäule bald häufiger mit Karte zahlen. Ab Juli 2023 müssen in alle neuen Ladepunkte Lesegeräte für gängige Debit- oder Kreditkarten eingebaut sein. Einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung stimmte der Bundesrat am Freitag zu. Ältere Ladesäulen müssen nicht umgerüstet werden. Aus Sicht der Autobranche ist die neue Pflicht ein Rückschritt.

Wie man bisher bezahlt

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Volkswagen AG Vz!
Long
Basispreis 187,00€
Hebel 14,95
Ask 1,25
Short
Basispreis 211,16€
Hebel 14,58
Ask 1,36

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Derzeit gibt es für das Bezahlen an Ladesäulen kein einheitliches System. Es gibt mehr als 46 000 öffentliche Säulen, aber Hunderte Betreiber, Vertragsmodelle und Tarife. Teils klappt das Laden über Kundenkarten, teils über Apps. Mal wird monatlich eine Grundgebühr gezahlt, mal nur pro Ladevorgang. In der Regel müssen die Autofahrer bestimmte Ladesäulen ansteuern und können nicht spontan jede beliebige auf ihrem Weg nutzen.

Die Argumente für Kartenzahlung

Bund und Länder wollen das Laden von Elektroautos einfacher und unabhängiger machen. Wenn man überall mit der Debit- oder Kreditkarte zahlen kann, könnte es leichter werden, spontan Ladepunkte zu finden. Auch Kreditwirtschaft, Städte, Gemeinden und Kreise sind dafür. Der Verbraucher müsse an jeder Ladesäule mit der Karte bezahlen können, die er im Portemonnaie habe, heißt es etwa beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband. Der ADAC lobt die Entscheidung als "Sieg für die Verbraucher".

Die Befürworter der Kartenlesegeräte argumentieren, dass die Kartenzahlung international verbreitet und sicher sei. So könnten Urlauber in Deutschland ihre E-Autos einfacher laden. Außerdem könne man an den Terminals auch kontaktlos zum Beispiel mit dem Smartphone bezahlen - genau wie an der Supermarktkasse. Anders als bei App-Lösungen sei keine Registrierung mit sensiblen Daten nötig.

Verbraucher müssten die Sicherheit haben, immer und überall ohne Vertrag laden zu können, betont der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Allein auf digitale Bezahllösungen zu setzen, schließe viele aus. "Verbraucher wollen den Strom fürs Elektroauto so bequem und einfach mit der Karte bezahlen können wie heute ihre Tankrechnung an der Tankstelle", sagt auch Karl-Peter Schackmann-Fallis, der aktuelle Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft. Nun richteten sich alle Augen auf Brüssel, wo ebenfalls eine Entscheidung ansteht. "Auch Europas Gesetzgeber müssen im Interesse der Verbraucher das Bezahlen mit Kredit- und Girokarten an den E-Ladesäulen möglich machen", fordert Schackmann-Fallis.


Seite 1 von 2
BMW Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

ROUNDUP Ladesäulen für E-Autos müssen Kartenzahlung ermöglichen Fahrer von Elektroautos können beim Tanken an der Ladesäule bald häufiger mit Karte zahlen. Ab Juli 2023 müssen in alle neuen Ladepunkte Lesegeräte für gängige Debit- oder Kreditkarten eingebaut sein. Einer entsprechenden Verordnung der …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
16.10.21E-Mobilität: Der Volkswagen-CEO erkennt den Ernst der Lage – aber reicht das für die VW-Aktie?
The Motley Fool | Kommentare
16.10.21Neu an der Börse? Diese 3 großartigen Aktien sind perfekt für Anfänger
The Motley Fool | Kommentare
16.10.21Ist Affirm das nächste PayPal?
The Motley Fool | Kommentare
16.10.215 starke Wachstumsaktien, in die man jetzt 25.000 Euro investieren kann
The Motley Fool | Kommentare
16.10.21Diese Fintech-Aktie legt immer mehr zu. Kann sie Anleger zum Millionär machen?
The Motley Fool | Kommentare
16.10.21PAYPAL 96 HOUR DEADLINE ALERT: Former Louisiana Attorney General and Kahn Swick & Foti, LLC Remind Investors With Losses in Excess of $100,000 of Deadline in Class Action Lawsuit Against PayPal Holdings, Inc.- PYPL
Business Wire (engl.) | Weitere Nachrichten
16.10.21PAYPAL DEADLINE ALERT: Bragar Eagel & Squire, P.C. Reminds Investors that a Class Action Lawsuit Has Been Filed Against PayPal Holdings, Inc. and Encourages Investors to Contact the Firm
Business Wire (engl.) | Weitere Nachrichten
15.10.21PYPL FINAL DEADLINE ALERT: ROSEN, TRUSTED INVESTOR COUNSEL, Encourages PayPal Holdings, Inc. Investors with Losses in Excess of $100K to Secure Counsel Before Important October 19 Deadline in Securities Class Action – PYPL
Business Wire (engl.) | Weitere Nachrichten
15.10.21RBC stuft VOLKSWAGEN VORZÜGE auf 'Outperform'
dpa-AFX Analysen | Analysen: kaufen
15.10.21dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 15.10.2021 - 15.15 Uhr
dpa-AFX | Weitere Nachrichten