checkAd

FOREX-Report Gegenbewegung an den Aktienmärkten – Was macht die FED? – OECD Report

Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1719 (06:30 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1715 im US-Geschäft markiert wurde. USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109,47.

In der Folge notiert EUR-JPY bei 128,29. EUR-CHF oszilliert bei 1,08372.

Nach den Verlusten der Vortage kam es gestern zu einer Gegenbewegung an den Märkten. Vermehrt äußerten sich Analysten, dass es zu einem Staatseingriff in China kommen müsse, da die Lage sonst eskalieren könne. In der Tat scheinen die chinesischen Behörden sich mit einer Restrukturierung des Konzerns zu beschäftigen. Die neue politische Linie gegenüber Großkonzernen (u.a. Tencent, Alibaba) spricht aber nicht für eine marktfreundliche Variante. Wir werten die Gegenbewegung daher zunächst als genau eine solche. Ein Richtungsentscheidung oder Trendwende für die Märkte lässt sich hieraus noch nicht ableiten. Aus technischer Sicht würde sich die Lage ab 15.500 Punkten deutlich bessern. Fällt der DAX hingegen unter die 15.040 Punkte-Marke, schalten wir unsere Börsenampel auf „Gelb“.

Warten auf die FED

Neben Neuigkeiten aus China wird am heutigen Tag auf die geldpolitischen Entscheidungen der Federal Reserve gewartet. Erwartet wird, dass die FED klärt, wann sie den Beginn des Taperings, also die Rückführung expansiver geldpolitischer Maßnahmen, formell ankündigt. Zugleich ist offen, ob und wie sich die Fed zu Zinserhöhungen in der Zukunft äußert. Die Mehrheit der Analysten erwartet die formelle Ankündigung des Taperings zum November. Dies würde dazu passen, dass erst die FED voranschreitet und die EZB im Dezember mit Maßnahmen nachzieht.

Wir sehen an dieser Stelle keinen Grund nervös zu werden, die US-Haushaltslage ist prekär genug, als dass im Eigeninteresse ein hohes Zinsniveau verhindert wird.

Im Gegenteil besteht ein ausgeprägtes Interesse an einer langfristigen negativen Realverzinsung zum Abbau der Staatsverschuldung. In Europa ebenso. Das bedeutet ebenfalls: keine Angst vor Zinserhöhungen! Diese werden so moderat ausfallen, dass die Wirtschaft nicht zu Schaden kommt. Der Bias der Geldpolitik bleibt dabei, lieber „etwas“ zu expansiv zu sein, als zu defensiv.

Zusammenfassend also ein herzliches „Danke“ an alle Halter von Staatsanleihen hoher Bonität, die durch den Kauf nicht unbedingt nominal, aber real(!) langfristig Wertverluste hinnehmen und unsere Staatsausgaben finanzieren.

OECD veröffentlicht Interim Report September

Die OECD hat zum September ihre Wachstumsprognosen angepasst. Die Weltwirtschaft wird nach Schätzung der OECD in diesem Jahr statt 5,8 % um 5,7 % wachsen. Das Wachstum für 2022 sollte bei 4,5 % liegen. Das Gesamtbild ändert sich also nicht. Für Deutschland korrigierte sie ihre Prognosen nach unten und rechnet nur noch mit einem BIP-Wachstum von 3,3 % statt 2,9 %. Als Belastung stellen sich vor allem Lieferengpässe heraus. Hier wird es kritischer für den Mittelstand, wenn sich die Lage nicht in 2022 ändert.

Für Europa zeichnet die OECD hingegen ein positives Bild. Die Prognose wurde um 100 BP nach oben angepasst. Das Wachstum in diesem Jahr wird bei ca. 5,3 % und nicht bei 4,3 % liegen. Insbesondere Frankreich, Spanien und Italien wachsten stärker als erwartet. Reformen und die den Tourismus unterstützenden Impfungen helfen an dieser Stelle.

Die Inflation sollte ihre Spitze Europa und den USA nach den OECD Daten in Q1 2022 erreichen.

Quelle: OECD Presentation

Vor dem Hintergrund der Energiepreisentwicklung, mag es noch Überraschungen noch oben geben. Diese sind aber kurzfristiger Natur, so dass der Trend zur Beruhigung stimmt.

Insgesamt sehen wir weiterhin ein positives Bild mit Schönheitsflecken auf der Inflationsseite. Die direkten negativen Auswirkungen von Covid-19 auf die Wirtschaft liegen in der westlichen Welt größtenteils hinter uns. Die Aufräumarbeiten werden sich noch über die nächsten Jahre hinziehen.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den EUR gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten des Unterstützungszone bei 1.1640 – 1.1670 negiert den positiven Bias des EUR.

Viel Erfolg!

Kurzvita von Christian Buntrock:
Er gründete mit ehemaligen Kollegen der Bremer im Jahr 2017 die Fondsboutique SOLVECON INVEST GmbH in Bremen, bei der er Portfoliomanager, Prokurist und Gesellschafter ist. Er managt in Zusammenarbeit mit Folker Hellmeyer den SOLVECON Global Opportunities Fund. Der studierte Diplomkaufmann und -Volkswirt, arbeitete zuvor als Portfoliomanager in der Bremer Landesbank, im Treasury Management und Research der Sparkasse Südholstein sowie als Wertpapierspezialist für die Commerzbank AG.


EUR/USD jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Folker Hellmeyer*

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Folker Hellmeyer
22.09.2021, 10:20  |  354   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

FOREX-Report Gegenbewegung an den Aktienmärkten – Was macht die FED? – OECD Report Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1719 (06:30 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1715 im US-Geschäft markiert wurde. USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109,47.

Anzeige