checkAd

Chinesischer Lehman-Moment? PLATOW: "An die Einmaligkeit von Lehman wird Evergrande nicht heranreichen"

22.09.2021, 15:08  |  10920   |   |   

Einige Experten gehen davon aus, dass Evergrande eine Art chinesischer "Lehman-Moment" für die globalen Finanzmärkte werden könnte. Wir haben bei PLATOW nachgefragt. Klaus Brune sieht einen ganz anderen Gefahrenherd.

Der finanziell in Schieflage geratene chinesische Immobilienkonzern Evergrande beherrscht seit Tagen das mediale Geschehen. Investoren weltweit blicken nun gespannt dem morgigen Donnerstag entgegen, an dem eine pünktliche Tranchenzahlung in Höhe von 35,9 Millionen US-Dollar geleistet werden soll. Zu weiteren Verbindlichkeiten, die am gleichen Tag fällig werden, hat sich das Unternehmen bisher nicht geäußert. Analysten sind sich uneinig, ob Peking einen möglichen Zahlungsausfall wirklich zulassen wird oder dem Konzern doch noch zur Hilfe eilt. Viele Chinaexperten schätzen das Risiko eines Zahlungsausfalls allerdings für beherrschbar ein.

Offiziellen Zahlen zufolge hat das Unternehmen Schulden von mehr als 300 Milliarden US-Dollar, über weitere außerbilanzielle Verbindlichkeiten wird spekuliert. Zuletzt hatten Ratingagenturen Evergrande mehrfach herabgestuft. Der Aktienkurs hat seit Jahresbeginn über 80 Prozent an Wert verloren.

Für Klaus Brune, Börsen-Ressort-Leiter bei PLATOW, seien die Probleme bei Evergrande nicht überraschend: "Weil die wichtigsten Zentralbanken der Welt seit einem Jahrzehnt jede Investitionsentscheidung mit billigem Notenbankgeld attraktiv gemacht haben, ist die Verschuldung bei vielen Immobilienentwicklern aus dem Ruder gelaufen."

Evergrande sei mit Verbindlichkeiten in Höhe von 305 Milliarden US-Dollar ein besonders frappierender, aber kein Einzelfall. Allerdings müsse man sagen, so Brune, dass Evergrande es mit Investitionen in die verschiedensten Bereiche (von der E-Mobilität bis hin zum Fußball mit dem FC Guangzhou) etwas übertrieben habe.

Laut Brune gäbe es gute Gründe anzunehmen, dass die chinesische Regierung das Unternehmen nicht abstürzen lassen würde, weil direkt oder indirekt 1,8 Millionen Arbeitsplätze am Schicksal des Immobiliengiganten hingen: "Ab Donnerstag hat Evergrande jetzt 30 Tage Zeit, um die fälligen Zinszahlungen zu leisten, bevor es offiziell in Verzug gerät. Ein paar Manager werden in Ungnade fallen, ein paar Verluste wird es hier und da geben – aber eine Ausweitung auf den breiten Sektor wird Präsident Xi nicht zulassen."

Kann also die Schieflage des chinesischen Immobilienkonzers noch zu einem Lehman-Moment werden? "Parallelen drängen sich schon auf, aber an die Einmaligkeit des Falls der US-Investmentbank wird Evergrande sicherlich nicht heranreichen. China wird den Fall nutzen, um seinen Immobiliensektor zu entschulden", glaubt Brune.

Viel mehr Auswirkungen werde allerdings die Kampagne "Gemeinsamer Wohlstand" haben, meint der Börsen-Ressort-Leiter: "Hier sind aber etwa Unternehmen des Internets rund um das Imperium von Jack Ma (Stichwort: "Opium fürs Volk") sowie Essenslieferservices ebenso betroffen wie etwa der Immobiliensektor und das After School Tutoring, also private Nachhilfestunden. Da wird es langfristig gesehen deutlich spürbarere Einschränkungen geben als beim Betongold."

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion


China Evergrande Group Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
22.09.21 23:12:31
Warum so ein Geschrei jetzt ? War doch schon allen klar was kommen musste, die Geisterstädte sind ja nicht über Nacht gekommen.

Evergrande ist ein kleines Problem, bei den anderen Immos wirds auch nicht besser sein.

Wer soll eigentlich die Wohnungen kaufen ? Die Kinder nicht denn die werden immer weniger, und das demografische Problem ist auch längst bekannt.

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/chinas-geb…
Avatar
22.09.21 20:09:02
Wann wird die Welt endlich lernen, dass die Zentralbanken die Welt mit ihrer Zinspolitik in den Ruin treiben: Madame Lagarde ist doch schon einmal rechtskräftig wegen Finanzangelegenheiten verurteilt worden ! Aber Frau Merkel hat zugestimmt, dass sie eine der wichtigsten Positionen in Europa übernimmt. Wo leben wir eigentlich !

Disclaimer

Chinesischer Lehman-Moment? PLATOW: "An die Einmaligkeit von Lehman wird Evergrande nicht heranreichen" Einige Experten gehen davon aus, dass Evergrande eine Art chinesischer "Lehman-Moment" für die globalen Finanzmärkte werden könnte. Wir haben bei PLATOW nachgefragt. Klaus Brune sieht einen ganz anderen Gefahrenherd.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
08:04 UhrAktien: Wieder Probleme an Chinas Immomarkt
Dennis Austinat | Unternehmensnachrichten
26.10.21Geisterstädte als Wertanlage? : Chinas Mega-Immobilienblase: Unterschätzte Gefahr für das globale Finanzsystem? (1) 
wallstreet:online Zentralredaktion | Kommentare
22.10.21Evergrande, Intel, Snap, Facebook, Crocs, SGL, Vodafone, Verizon, Schaeffler: 3er Zoom
Aktienlust | Analysen
22.10.21Aktien: Evergrande mit Zinszahlung, aber ohne Teilverkauf
Dennis Austinat | Unternehmensnachrichten
21.10.21Maydorns Meinung: Bitcoin, Tesla, Volkswagen, BYD, Samsung SDI, Valneva, NovaVax, TUI, Evergrande
Der Aktionär TV | Marktberichte
20.10.21Meine 3 größten Aktien-Prognosen für Oktober
The Motley Fool | Kommentare
18.10.21Aktien – Entspannung oder Krisenmodus
Daniel Saurenz | Kommentare
18.10.21Aktien: Evergrande mit Millionen-Ausständen – Aktie schöpft Hoffnung
Dennis Austinat | Unternehmensnachrichten
14.10.21Ist heute die USA oder China die wirtschaftliche Supermacht? 
Dr. Viktor Heese | Kommentare
12.10.21Marktkompass: DAX schwächer, EVERGRANDE & ROCHE | BÖRSENKOMPASS am Morgen
Bernecker Börsenkompass | Analysen