checkAd

Sinkende Gewinnerwartungen, sinkende Aktienkurse

Vor der zweiwöchigen Stockstreet-Sommerpause wies ich darauf hin, dass der Abwärtsdruck an den Aktienmärkten deutlich zugenommen hatte.

Vor der zweiwöchigen Stockstreet-Sommerpause wies ich darauf hin, dass der Abwärtsdruck an den Aktienmärkten deutlich zugenommen hatte. Und ich sah einen Abwärtsimpuls kommen. „Mal sehen, wo DAX und Dow Jones in zwei Wochen stehen und ob sich dann endlich neue klare Trends ausgebildet haben. Ich erwarte nach wie vor eine stärkere saisonale Korrektur und gehe daher davon aus, dass die beiden Indizes tiefer stehen werden als heute“, hieß es dazu. Wie Torsten Ewert vorgestern bereits berichtete, ist es tatsächlich zu kräftigen Rückschlägen in den Aktienindizes gekommen.

Saisonale Kursverluste

Der DAX hat in den zwei Wochen zum Beispiel bis zum Tief vom 1. Oktober fast 3,27 % verloren. Beim Dow Jones waren es immerhin etwas mehr als 2,8 %. Allerdings ist sind solche Verluste nun bei weitem nicht dramatisch, insbesondere nicht im Vergleich zu den teils extremen Kursgewinnen, welche die Indizes seit dem Tief des Corona-Crashs erzielt hatten.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.858,12€
Hebel 14,98
Ask 10,78
Long
Basispreis 14.779,66€
Hebel 14,97
Ask 10,27

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX läuft immer noch ungeordnet seitwärts

Zumal sich der DAX zwar kurzfristig in einer Abwärtstendenz, auf Sicht von mehreren Monaten aber immer noch in einer Seitwärtstendenz befindet. Betrachten wir dazu den bekannten Target-Trend-Chart, den ich hier zuletzt am 15. September besprochen habe:

DAX - Target-Trend-Analyse

Mit dem ersten scharfen Rücksetzer direkt nach dem Verfallstag fiel der deutsche Leitindex von seiner oberen Seitwärtspanne durch die untere (gelbe Rechtecke) bis an die psychologisch wichtige 15.000er Marke (siehe grüner Pfeil). Von hier aus startete eine starke Kurserholung, die exakt bis an das obere Ende der oberen Seitwärtsrange zurückführte (roter Pfeil). Und anschließend rutschten die Kurse wieder bis an die runde Marke von 15.000 Punkten ab.

Mit diesem Kursverlauf wurde das obere Ende der oberen Seitwärtsspanne als Widerstand bestätigt. Die untere Seitwärtsspanne hat dagegen an Relevanz verloren, weil sie wiederholt durchlaufen wurde, ohne dass die Grenzen dabei eine Bedeutung hatten. Und so kann man das Kursgeschehen im DAX seit dem markanten Hoch im April nun auch als große Seitwärtsbewegung betrachten:

DAX - Target-Trend-Analyse

Wobei man die Handelsspanne nicht als exakte Begrenzung betrachten sollte. Denn nach wie vor gilt, dass der DAX sehr ungeordnet seitwärts läuft.

Auch der Dow Jones steckt in einer großen Seitwärtsbewegung

Und auch der Dow Jones befindet sich immer noch in einer großen Seitwärtstendenz. Denn der US-Index erreichte sein Korrekturtief bereits am ersten Tag der Stockstreet-Sommerpause. Seitdem wurde weder ein neues Korrekturtief (siehe dicke grüne Linie im folgenden Chart) noch ein neues Rekordhoch markiert (dicke rote Linien).

Seite 1 von 3
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Sven Weisenhaus
06.10.2021, 10:00  |  1006   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Sinkende Gewinnerwartungen, sinkende Aktienkurse Vor der zweiwöchigen Stockstreet-Sommerpause wies ich darauf hin, dass der Abwärtsdruck an den Aktienmärkten deutlich zugenommen hatte.

Nachrichten des Autors