checkAd

Unsicherheit als steter Begleiter an den Märkten

Börse_München_SchriftzugStark schwankend: Die deutschen Aktienmärkte haben die vergangene Woche uneinheitlich beendet. Die Anleger mussten einmal mehr ein heftiges Auf und Ab verkraften. Für Negativ-Impulse sorgten dabei zunehmende Inflationsängste aufgrund des erheblichen Anstiegs der Energiepreise, der Haushaltsstreit in den USA, Bedenken hinsichtlich des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande und die aus diesen Punkten resultierenden, zeitweise sehr schwachen Vorgaben der Wall Street. Auf der anderen Seite hellten stärker als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten, eine zeitweilige Entspannung bei den Energiepreisen am Donnerstag sowie versöhnliche Signale der US-amerikanischen Republikaner in Sachen Schuldenobergrenze am gleichen Tag die Stimmung immer wieder einmal auf. Wir stellen den Marktkommentar von Robert Ertl, Börse München, vor. 
Die am vergangenen Freitag veröffentlichten US-Arbeitsmarktzahlen passten insofern sehr gut zur Woche, als dass auch sie kein einheitliches Signal sendeten: Einerseits enttäuschte die Zahl der neugeschaffenen Stellen, andererseits war die Arbeitslosenquote deutlich gefallen und die Stundenlöhne erheblich gestiegen – die Marktteilnehmer taten sich schwer, diese Ergebnisse zusammenzubringen.

DAX konnte etwas zulegen

Letztlich rückte der Deutsche Aktienindex (Dax), der im Wochenverlauf schon unter die 15.000-Zähler-Marke abgesackt war, im Wochenvergleich um 0,3 Prozent auf 15.206,13 Punkte vor. Der MDax verlor dagegen 2,2 Prozent auf 33.410,34 Zähler. Der TecDax gab um 2,3 Prozent nach auf 3.587,70 Punkte. Der m:access All-Share rutschte um 6,2 Prozent auf 2.678,87 Zähler ab.

Zu verdanken hatte der Dax seinen leichten Zuwachs unter anderem kräftigen Gewinnen bei den Titeln der Deutschen Bank, die sich auf Wochensicht um 6,4 Prozent verteuerten, sowie bei Daimler, hier stand ein Wochenplus von 3,5 Prozent zu Buche. Dagegen brachen die Papiere von Teamviewer im MDax um 35,7 Prozent ein. Das Software-Unternehmen, das im Vorjahr zu den ganz großen Corona-Gewinnern gehört hatte, hatte die Anleger am Mittwoch mit einer gesenkten Prognose geschockt, tags darauf reduzierten mehrere Analysten ihr Kursziel.

Seite 1 von 3


China Evergrande Group Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Gastautor: Daniel Saurenz
11.10.2021, 11:21  |  361   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Unsicherheit als steter Begleiter an den Märkten Stark schwankend: Die deutschen Aktienmärkte haben die vergangene Woche uneinheitlich beendet. Die Anleger mussten einmal mehr ein heftiges Auf und Ab verkraften. Für Negativ-Impulse sorgten dabei zunehmende Inflationsängste aufgrund des erheblichen …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel