checkAd

Aktien Johnson & Johnson verliert Covid-Entwickler

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
14.10.2021, 07:50  |  1206   |   

Bei Johnson & Johnson steht zum Jahresende ein bedeutender Personalwechsel an: Der US-Konzern verliert einen seiner Top-Wissenschaftler, den Mann, der die Entwicklung des Covid-19-Vakzins erfolgreich leitete.

Bei Pharmakonzernen sind sehr gute Wissenschaftler nicht mit Gold aufzuwiegen. Verlassen sie das Unternehmen, kann das auch Auswirkungen auf den Aktienkurs haben. Bei Johnson & Johnson geht nun der Top-Wissenschaftler überhaupt von Bord.

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil.

Wie der US-Pharma- und Konsumgüterriese mitteilte, verlässt Paul Stoffels den Konzern. Zum Jahresende sei Schluss, der 59 Jahre alte Stoffels gehe in den Ruhestand: Er werde am 31. Dezember als stellvertretender Vorsitzender des Exekutivausschusses und Chief Scientific Officer zurücktreten.

Zu Stoffels Verdiensten zählt Johnson & Johnson zufolge, dass er die Pharmasparte des Konzerns auf Vordermann gebracht und sie wieder profitabel gemacht hat. Gleichzeitig habe er die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 geleitet. Das Vakzin ist derzeit das einzige weltweit, das nur einmal verimpft werden muss. Ein Nachfolger steht bislang noch nicht fest.

J&J-Aktie im Rückwärtsgang

Die Aktie von Johnson & Johnson befindet sich in einem mittelfristigen Aufwärtstrend, doch seit Mitte August geht es rasant bergab. Die Aktie hat bereits die erste Unterstützung bei rund 160 Dollar durchbrochen, die nächste bei 156 Dollar steht vor einem Test. Auch der MACD (Momentum) ist deutlich gefallen, stabilisiert sich aber auf dem erniedrigten Niveau. Bei 150 Dollar wartet eine weitere stützende Marke. Die charttechnische Situation bessert sich aber erst, wenn die Marke von 160 Dollar wieder übersprungen wird.


Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktien Johnson & Johnson verliert Covid-Entwickler Bei Pharmakonzernen sind sehr gute Wissenschaftler nicht mit Gold aufzuwiegen. Verlassen sie ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel