checkAd

Nachholbedarf beim Konsum 1 Billion Euro Corona-Ersparnisse – welche Aktien jetzt profitieren könnten

14.10.2021, 11:50  |  11155   |   |   

Ökonomen der Schweizer Großbank UBS schätzen, dass sich im Laufe der Pandemie mehr als 1 Billion Euro an zusätzlichen Ersparnissen angehäuft haben. Geld, dasein entscheidender Treiber an den Aktienmärkten werden könnte.

Für ihre Studie hat die Bank 1000 Menschen in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien befragt. Insbesondere in den Branchen Reisen, Benzin und Energie, Autos, Wohnen und Transport erwartet die UBS zusätzliche Konsumenten-Ausgaben. Der Anstieg der Energiepreise könnte den Konsum zwar etwas bremsen. Das sei aber nicht genug, um den „Re-Opening Boost“ zu stoppen.

Hintergrund: Der Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr und die daraus folgenden Lockdowns führten zu deutlich niedrigeren Konsumausgaben der Haushalte. Gleichzeitig schoss die Sparquote in Europa in die Höhe. Wurden in Vor-Corona-Zeiten zwischen 10 und 15 Prozent des monatlichen Einkommens gespart, legten die Menschen während der Krise bis zu 27 Prozent zurück. Auch wenn die Sparquote mittlerweile wieder etwas gesunken ist, liegt sie doch in vielen europäischen Ländern noch deutlich über dem Vorkrisen-Niveau.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Volkswagen AG Vz!
Long
Basispreis 191,92€
Hebel 14,81
Ask 1,23
Short
Basispreis 218,77€
Hebel 14,81
Ask 1,51

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Grund genug für die UBS-Analysten, nach Aktien von Unternehmen zu suchen, die von den zusätzlichen Ausgaben profitieren könnten. wallstreet:online hat sich die Liste genauer angesehen und drei Werte herausgepickt.

National Express

Die Aktie des britischen Bus- und Zuganbieters notiert immer noch 50 Prozent unter Vor-Corona-Niveau. Analysten wie beispielsweise die der Berenberg Bank sehen jedoch starkes Aufholpotenzial. Das liege besonders an der Vielzahl an Märkten, in denen das Unternehmen aktiv ist. So betreibt National Express auch zehntausende Schulbusse in 32 US-Bundesstaaten. 50 Prozent des Umsatzes stammt aus dem Auftragsgeschäft, in dem die Passagierzahlen keine Rolle spielen.

National Express Group

IAG

Zur International Airline Group gehören unter anderem die Fluggesellschaften British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus. Sinkende Restriktionen in Europa und eine baldige Öffnung der USA für europäische Reisende machen der Flugbranche wieder Hoffnung. Laut UBS ist die IAG Dank ihrer schlanken Kostenstruktur in einer guten Lage, von der Aufbruchstimmung zu profitieren.

International Consolidated Airlines Group

Volkswagen

Nach einem starken ersten Halbjahr 2021 ist es in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden um die Volkswagen-Aktie. Aktuell liegt das Papier rund 23 Prozent unter dem Jahreshoch aus dem April. Die UBS-Analysten sehen bei der Aktie satte 57 Prozent Aufwärtspotenzial, auch Dank der Ausrichtung auf die Elektrifizierung. Laut einem Bericht des Manager Magazins gibt es Gerüchte um einen Börsengang des Geschäftsfeldes „Laden und Energie“.

Volkswagen Vz

UBS-Liste im Überblick: Die potentiellen Profiteure der Corona-Ersparnisse

NAME ISIN UBS-Rating Aufwärtspotential
Volkswagen DE0007664005 Kaufen 57 %
National Express GB0006215205 Kaufen 52 %
Taylor Wimpey GB0008782301 Kaufen 51 %
Stagecoach GB00B6YTLS95 Kaufen 48 %
IAG ES0177542018 Kaufen 45 %
adidas DE000A1EWWW0 Kaufen 44 %
Reckitt Benckiser GB00B24CGK77 Kaufen 39 %
Prada IT0003874101 Kaufen 36 %
Richemont CH0210483332 Kaufen 31 %
Carrefour FR0000120172 Kaufen 26 %

 

Quelle: UBSe, Thomson Datastream, UBS European Equity Strategy

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

National Express Group Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
14.10.21 12:17:39
Die geschätzte Billion theoretisch möglicher Mehrausgaben bedeutet nicht automatisch, dass diese dort angespart wurden, wo ein tatsächlicher (Mehr)Bedarf nach den Produkten der genannten Unternehnmen besteht. Und wenn; warum sollte dann ausgerechnet vermehrt VW gekauft werden und keine Daimler oder BMW; warum Adidas und keine Nikes ?
Es muss auch damit gerechnet werden, dass jene, die nun mehr freies Kapital zur Verfügung haben warten, bis ein für Konsumenten günstigeres Umfeld geschaffen wird, als im derzeitigen Stagflationsszenario.

Disclaimer

Nachholbedarf beim Konsum 1 Billion Euro Corona-Ersparnisse – welche Aktien jetzt profitieren könnten Ökonomen der Schweizer Großbank UBS schätzen, dass sich im Laufe der Pandemie mehr als 1 Billion Euro an zusätzlichen Ersparnissen angehäuft haben. Geld, dasein entscheidender Treiber an den Aktienmärkten werden könnte.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
12:37 UhrSöllners Hot Stock Report: "Glückwunsch" Tesla, Solaredge, Nvidia, Plug, Nel, Uran, Stratasys, Bitcoin, Varta, K+S, VW
Der Aktionär TV | Marktberichte
11:20 UhrROUNDUP: Audi baut Batterie-Kompetenzzentrum in Neckarsulm
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
11:06 UhrUmfrage: Handy und Smartwatch bedrohen klassische Armbanduhr
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
10:13 UhrScharfe Kritik von Betriebsrat an Volkswagen-Chef Diess
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
09:15 UhrBERENBERG stuft RECKITT auf 'Buy'
dpa-AFX Analysen | Analysen: kaufen
08:35 UhrVOLKSWAGEN IM FOKUS: Probleme mit Chips und im Elektrohochlauf
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
08:01 UhrBericht: Audi baut Batterie-Kompetenzzentrum in Neckarsulm
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
07:57 UhrGOLDMAN SACHS stuft RECKITT auf 'Neutral'
dpa-AFX Analysen | Analysen: andere
05:22 UhrUmfrage: Ladenetz größte Hürde für E-Autos
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
26.10.21ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Börsen dank Berichtssaison im Vorwärtsgang
dpa-AFX | Marktberichte