checkAd

Aktien EU-Klimapaket belastet Lufthansa – Aktie dennoch mit Hoffnung

Anzeige

Die Lufthansa befürchtet durch die Klimaschutzgesetze der EU-Kommission enorme Wettbewerbsnachteile für europäische Airlines gegenüber Konkurrenten aus Nicht-EU-Ländern. Die Aktie startet eine zaghafte Erholung.

Die Lufthansa kritisiert die EU-Klimapolitik hart: Zubringerflüge zu Drehkreuzen innerhalb und außerhalb der EU müssten gleichbehandelt werden. Die Beimischungsquote von sauberem Flugbenzin dürfe sich nicht auf das Tanken in der EU beschränken, forderte die Lufthansa

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil.

Nach Berechnung der Lufthansa führt das Klimapaket der EU allein für die Lufthansa Group zu kumulierten Mehrkosten von 15 bis 20 Mrd. Euro bis 2035. Mit den Vorschlägen der Kommission werde die Erholung der EU-Netzwerk-Airlines spürbar erschwert und ihre Kreditwürdigkeit geschwächt. Die nächste Bundesregierung müsse in den Verhandlungen auf eine wettbewerbsneutrale Ausgestaltung der Regeln pochen, forderte die Lufthansa.

Die EU-Kommission hat zum Erreichen der Klimaschutzziele vorgeschlagen, dass Airlines künftig mehr für Kohlendioxid-Zertifikate im europäischen Emissionshandelssystem zahlen müssen. Zudem soll eine Kerosinsteuer eingeführt werden sowie eine Pflicht, schrittweise mehr CO2-freien, aber viel teureren synthetischen Kraftstoff einzusetzen. Die Lufthansa erklärte, sie unterstütze zwar die ehrgeizigen Ambitionen der EU im Klimaschutz. Es müsse aber verhindert werden, dass sich Luftverkehr auf außereuropäische, nicht von Klimaschutzgesetzen betroffene Konkurrenten verlagert, die Flüge dann billiger anbieten können.

Kritisch sind aus Sicht der Airline Langstreckenflüge, die meist mit einem Zubringerflug zu einem Drehkreuz verbunden sind. Nach den geplanten Regeln würden die Klimaschutzauflagen etwa für einen Flug von Lissabon nach Bangkok über Frankfurt gelten, für den über Istanbul aber nicht. Konkurrenten wie die Golf-Carrier sollten über einen Aufschlag für Flüge nach und von Europa zahlen. Die Kerosinsteuer lehnt die Branche komplett ab. Vielmehr müsse es steuerliche Anreize geben, den teuren nachhaltigen Kraftstoff zu tanken.

Lufthansa-Aktie abgestürzt – was nun?

Die Aktie der Lufthansa ist nach der Kapitalerhöhung vor wenigen Tagen mit einem Gap abgestürzt und konsolidiert bei 6 Euro. Damit ist der Aktienkurs auf ein Mehrjahrestief gefallen und verliert allein in diesem Jahr bisher rund 45 Prozent. Positiv ist der ansteigende MACD (Momentum), der die Bodenbildung stützt. Der nächste Widerstand liegt bei rund 6,60 Euro.


Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Gastautor: Dennis Austinat
19.10.2021, 07:52  |  1441   |   

Disclaimer

Aktien EU-Klimapaket belastet Lufthansa – Aktie dennoch mit Hoffnung Die Lufthansa kritisiert die EU-Klimapolitik hart: Zubringerflüge zu Drehkreuzen innerhalb und außerhalb der EU müssten ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel